Mo, 20. November 2017

„Überwiegt alles“

22.06.2014 23:22

Mateschitz freute sich über „strahlende Gesichter“

Von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat er sogar eine silberne Plakette erhalten. "Gratulation, Zeltweg neues Leben eingehaucht zu haben", stand darauf zu lesen. Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz durfte sich bei der Rückkehr der Formel 1 nach Österreich über eine rundum gelungene Veranstaltung freuen. Das vermochte am Sonntag auch das enttäuschende Abschneiden seiner Rennteams nicht zu trüben. "Ich habe in den letzten zehn Jahren nicht so viele strahlende und lachende Gesichter gesehen wie hier an einem Tag. Das überwiegt alles", betonte Mateschitz auf dem Dach seines Motorhomes.

Dort hatte er bei strahlendem Sonnenschein auch das Rennen verfolgt, in dem von den Red-Bull-Piloten einzig Daniel Ricciardo als Achter in die WM-Punkteränge fuhr. Weltmeister Sebastian Vettel dagegen fiel in aussichtsloser Position aus. "In 14 Tagen haben wir wieder ein Formel-1-Wochenende, da können wir alles wieder gutmachen", erinnerte Mateschitz. Eine gelungene Veranstaltung sei deutlich wichtiger. "Wenn wir auf das Podest kommen, ist das die kitschige Version. Das ist aber nicht notwendig", sagte der Milliardär. "Der Erfolg dieses Wochenendes ist uns viel wichtiger als ein weiteres Podium."

"F1 im Zentrum, aber es braucht auch ein Rahmenprogramm"
Als Erfolg durfte der Zuschaueransturm verbucht werden - und die Begeisterung auf den Rängen. "Die Formel 1 steht im Zentrum, aber es braucht auch ein Rahmenprogramm", erklärte Mateschitz das Konzept. Daher gab es eine Legendenparade, Flugshows und am Abend Popkonzerte. Mateschitz: "Wir wollen, dass unsere Gäste nicht nur am Wochenende kommen. Sie sollen drei oder vier Tage bleiben und sich wohlfühlen."

Das Programm entspreche der österreichischen bzw. der steirischen Seele. "Anderen Ländern gefällt ihr Grand Prix vielleicht auch so gut, wie uns unserer gefällt." Der reichste Mann des Landes hatte die Abende vor dem Rennen in lokalen Wirtshäusern genossen. "Wir versuchen, Österreich zu inszenieren", sagte Mateschitz. Für das investierte Geld erhalte man enorm viel zurück. Finanziell ist der Grand Prix für Red Bull aber nicht gewinnbringend. Er wird es auch in den kommenden Jahren nicht sein. "Einen Break-even werden wir nie erreichen. Aber es gibt viele andere Dinge, die wichtig sind."

"Organisation kann man mit Ticketeinnahmen decken"
Mateschitz bediente sich einer "Milchmädchenrechnung", wie er es formulierte: "Die Kosten der Organisation kann man mit den Ticketeinnahmen decken, wenn sie gut sind. Wenn es regnet und kalt ist, dann fehlt dir etwas. Bei traumhaften Bedingungen kommt man von der 'Promoters Fee' vielleicht ein bisschen runter." Diese Abgabe im zweistelligen Millionenbereich ergeht an die Formel 1 - und sei laut Mateschitz im Normalfall das finanzielle Minus des Rennens.

Auch in den kommenden Jahren werde sich daran nichts ändern. Der Grand Prix in Spielberg ist vertraglich bis 2020 gesichert. 2015 wird laut Ecclestone erneut im Juni gefahren. "Verbesserungsmöglichkeiten gibt es immer", sagte Mateschitz. Auch mit einer längeren Vorlaufzeit - die Rückkehr des Rennens war erst im vergangenen Juli besiegelt worden - wäre für die Premiere aber nichts anders geplant worden. Mateschitz: "Es war alles fertig."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden