Di, 21. November 2017

Tierischer Einsatz

31.05.2014 12:15

Pferd nach Sprung in Traun von Feuerwehr gerettet

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz hat die Feuerwehr Samstag früh in Wels ausrücken müssen. Ein zwei Jahre altes Pferd war beim Verladen auf einen Anhänger durchgegangen und in seiner Panik in die Traun gesprungen, wo das Tier sofort von der starken Strömung mitgerissen wurde. Den 32 Feuerwehrleuten gelang es schließlich in einer schweißtreibenden Rettungsaktion, den Vollblutaraber ans Ufer zu bringen. Das Tier überstand den Vorfall unverletzt.

Eine derartige Rettungsaktion hat wahrlich Seltenheitswert. Im Rahmen der derzeit stattfindenden Pferdemesse in Wels hatte eines der Tiere - ein zwei Jahre alter Vollblutaraber - beim Verladen gescheut und sich von seiner Besitzerin losgerissen. Das offenbar in Panik verfallene Pferd stürmte davon und sprang in die Traun, die unweit des Messegeländes verläuft. Sofort wurde der Hengst von der starken Strömung mitgerissen, seine besorgte Besitzerin alarmierte die Feuerwehr.

Insgesamt 32 Mann der Feuerwehren Wels und Thalheim rückten daraufhin aus, um das Tier aus den Fluten zu retten. Die starke Strömung machte die Rettung des zweijährigen Pferdes jedoch alles andere als einfach, da das Tier immer weiter flussabwärts getrieben wurde. Der Besatzung des Rettungsbootes gelang es jedoch nach rund zwei Kilometern, ein Seil am Halfter des Hengstes zu befestigen und das Tier in Richtung des südlichen Traunufers zu dirigieren.

"Pferd war ziemlich störrisch"
"Wir hatten dann das Glück, dass es in einen flachen Bereich gekommen ist", berichtete Jürgen Michalik, Einsatzleiter der Feuerwehr Wels. Als der Hengst endlich wieder Boden unter seinen Hufen hatte, gelang es ihm aus eigener Kraft, ans Ufer zu gelangen. "Am Anfang war das Pferd ziemlich störrisch, weil es eben aufgeregt war, jedoch konnte es von der eintreffenden Besitzerin beruhigt und an Land gebracht werden," schilderte Michalik.

Doch nicht nur das Pferd, sondern auch seine Besitzerin war aufgrund des Vorfalls in heller Aufregung. So musste sie nach der geglückten Rettung sogar vom Roten Kreuz versorgt werden. Der unverletzt gebliebene Hengst wurde danach zurück zum Messegelände geführt und zur Sicherheit von einem Tierarzt untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).