Di, 17. Oktober 2017

GP von Australien

14.03.2014 09:35

Mercedes im Training stark, Vettel Vierter

Mercedes hat seine Favoritenrolle für den Auftakt der Formel-1-WM unterstrichen. Die "Silberpfeile" dominierten am Freitag das Training für den Grand Prix von Australien. Lewis Hamilton war in Melbourne vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg der Schnellste. Stark verbessert präsentierte sich nach den Tests vor Saisonstart auch Red Bull. Weltmeister Sebastian Vettel landete auf Rang vier.

"Wir haben das schnellste Auto, sowohl in der Rennsimulation als auch auf eine Runde", bestätigte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Wir müssen aber auf der Hut sein. Red Bull hat gezeigt, dass sie ein gutes Auto haben." Dazu dürfte am Samstagvormttag im Qualifying Regen für Spannung sorgen. Wolff: "Regen ist eine fahrerische Herausforderung, da sind wir ganz gut aufgestellt."

Hamilton und Rosberg verwiesen ihren ersten Verfolger, Fernando Alonso im Ferrari, um mehr als eine halbe Sekunde auf Platz drei. Bei den "Longruns" könnte der Vorsprung sogar noch größer sein. "Wir stehen vorne, aber das sagt noch nichts aus", warnte Niki Lauda.

Im ersten Training etwa war Top-Favorit Hamilton bereits in seiner ersten Runde liegen geblieben. Ein Sensor hatte zu wenig Öl im Motor registriert und die Maschine heruntergefahren. Ein Reset des komplizierten Systems dauert bis zu zwei Stunden. Alonso war als erster Pilot der neuen Turbo-Ära auf die Strecke gegangen - und erzielte in der ersten Session prompt Bestzeit.

Aufatmen bei Red Bull
Besonders groß war das Aufatmen aber bei Red Bull. Vettel und sein neuer Teamkollege Daniel Ricciardo (6.) absolvierten das größte Pensum. "Das war eine kleine Überraschung. Wir sind ohne Probleme gefahren", sagte der Weltmeister. "Vettel ist schnell mit dem schwachen Motor", warnte auch Lauda. "Die harte Arbeit beginnt sich bezahlt zu machen", betonte Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko. "Die Ergebnisse sind ermutigend. Es scheint sich in die richtige Richtung zu bewegen. Wir sind noch nicht dort, wo wir hinwollen. Aber wir sind auf dem richtigen Weg."

Zurück an die Spitze, dort wo sich Vettel in den vergangenen vier Jahren eingenistet hatte. "Ich habe keine Bedenken, dass wir irgendwann an der Spitze stehen", versicherte Vettel. "Die Frage ist, wie lange das dauert." Es gilt, die volle Leistung aus dem Renault-Motor zu extrahieren. Dessen bereits erfolgte Homologierung sei kein Problem, beruhigte Marko. "Da ist eine große Marge drinnen. Renault hat noch genug Spielraum."

Zwischen den Red-Bull-Piloten klassierte sich Ex-Weltmeister Jenson Button im McLaren als Fünfter. Ferrari-Neuzugang Kimi Räikkönen enttäuschte mit den Rängen neun und sieben. Im Rennen dürfte auch Williams zu beachten sein. Das seit dieser Saison mit Mercedes-Motoren ausgestattete Traditionsteam fuhr mit Valtteri Bottas (8.) und Felipe Massa (12.) beachtliche "Longrun"-Zeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden