Di, 17. Oktober 2017

Bindung defekt

26.02.2014 08:34

Tirol: Alpinist provoziert Nachteinsatz mit Heli

Zum wiederholten Mal hat ein Arbeitsloser (51) aus Garmisch in Tirol die alpinen Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Am Montag war der Mann zu einer Skitour auf den Sulzkogel bei Kühtai aufgebrochen - und zwar offenbar ganz bewusst mit einer kaputten Bindung. Als er nicht mehr weiter kam, musste der Polizeihubschrauber Libelle zum Nachteinsatz ausrücken. Der Tourengeher wurde total erschöpft geborgen.

"Der Mann ist uns nicht unbekannt, er hat schon mehrfach Rettungseinsätze ausgelöst", berichtete Libelle-Flugretter Mathias Außerdorfer, der mit Pilot Helmut Metzler am Montagabend die schwierige Bergung bewältigte. Der Garmischer war in der Früh mit dem Bus nach Kühtai angereist - mit einer kaputten Bindung auf einem Ski.

Immer wieder Schuhwerk gewechselt
Außerdorfer: "Er konnte mit dem Skischuh nicht aus der Bindung heraus. Wo es das Gelände zuließ, ging er mit beiden Skiern bergwärts. Wo es ihm zu steil wurde, zog er den Ski samt Skischuh aus und schlüpfte in einen Bergschuh, den er im Rucksack mit trug. Dieses äußerst kräfteraubende Wechselspiel hinterließ im Gelände natürlich eine seltsame Spur." Gegen 16 Uhr erreichte der Mann den 3.016 Meter hohen Sulzkogel und machte laut Zeugenaussagen einen verwirrten Eindruck. "Für die Abfahrt wählte er eine extreme Route zwischen Sulzkogel und Zwölferkogel", so der Flugretter.

"Er lag völlig erschöpft im Schnee"
Augenzeugen dieses Abenteuers lösten Alarm aus. Bei Dämmerung startete der Polizeihubschrauber in Innsbruck und konnte nach langem Suchflug mit Scheinwerfer den Garmischer ausmachen. Außerdorfer: "Er befand sich in etwa auf halbem Weg vom hinteren Ende des Speichers Finstertal zur Staumauer, wo wir landeten. Wir sind zu ihm gegangen - er lag völlig erschöpft im Schnee. Die Skischuhe konnten wir ihm übrigens nicht ausziehen - wir haben mit einem Schraubenzieher die defekte Bindung samt Schuh vom Ski gelöst, damit er in den Helikopter einsteigen konnte."

Obwohl der Garmischer diesen nächtlichen Einsatz durch sein Wissen über die mangelhafte Ausrüstung regelrecht provoziert hat, wird er dennoch keine Rechnung erhalten: Denn die Libelle muss laut Gesetz gratis Rettungsflüge machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden