Mo, 23. Oktober 2017

Snowboard-Cross

07.12.2013 14:36

Heimsieg für Markus Schairer im Montafon

Markus Schairer hat nach dem Schock über den Kreuzbandriss von Teamkollegen Michael "Gino" Hämmerle den Kopf freibekommen und den Heim-Weltcup der Snowboard-Crosser im Montafon für sich entschieden. Der 26-jährige Vorarlberger startete damit optimal in die Olympiasaison. Nicht so gut lief es für die ÖSV-Damen, Susanne Moll landete auf Platz elf. Am Sonntag stehen die Teambewerbe auf dem Programm.

Nach dem Jubel über den Heimerfolg führte Schairer der erste Weg zu Hämmerle, der frisch operiert im Zielraum der Hochjoch-Strecke stand. "Die Woche hat so mies angefangen. Die Verletzung von Gino war ein Dämpfer. Im Training war es schwierig, aber heute habe ich versucht, das auszublenden. Ich war sehr glücklich, dass es Gino auf den Berg geschafft hat, mit Krücken dasteht und Daumen drückt. Ich hoffe, dass er schnell wieder gesund wird. Ich habe in seinem Gesicht gesehen, dass er sich auch für mich freut", sagte Schairer. Und hoffte, dass Hämmerle die Antibiotika bereits abgesetzt hatte, um mit ihm ein Bier zu trinken.

"Ich habe gewusst, dass ich heute der Schnellste bin"
Für ihn sei alles genau so verlaufen, wie er sich das vorgestellt habe, erklärte Schairer. "Ich habe gewusst, dass ich heute der Schnellste bin. Und dass nur ich selbst mich schlagen kann. Quali gewonnen, Heats gewonnen, Rennen gewonnen. Ich bin überglücklich. Es ist einfach schön, wenn man in die Menge schaut und hört, wie die Leute jubeln." Es sei "das Krasseste", 200 Meter von daheim entfernt zu siegen. "Die Menge hat mich ins Ziel getragen." Auf Rang 26 kam Hanno Douschan, Julian Lüftner wurde 38., Alessandro Hämmerle 40. Die Top 48 standen im Finale.

Moll: "Ich habe blöde Fehler gemacht"
Bei den Damen hatte es Susanne Moll zwar in das 24er-Finale geschafft, sie war mit ihrer Leistung aber nicht ganz zufrieden. "Ich habe mir schon eine bessere Platzierung erwartet. Ich habe blöde Fehler gemacht, aber man muss riskieren. Ich bin zweimal gestürzt - Helm kaputt, Gesicht kaputt. Aber mir geht es gut", meinte die Vorarlbergerin. Am Sonntag verteidigt sie mit Maria Ramberger den Teamerfolg vom Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).