Sa, 16. Dezember 2017

Laut Peter Stöger

30.09.2013 11:59

ÖFB-Topklubs könnten auch in Deutschland mithalten

Laut Köln-Trainer Peter Stöger müssten sich die besten österreichischen Klubs im deutschen Oberhaus nicht verstecken. "Was Österreichs Top-Vereine angeht: In der zweiten Liga ganz oben, in der Bundesliga im gesicherten Mittelfeld - so würde ich das einschätzen", erklärte der Wiener in einem "kicker"-Interview.

Als Top-Teams schätzt der Austria-Meistermacher, der mit dem 1. FC Köln vor dem Montagsspiel von Greuther Fürth die Tabelle der zweiten deutschen Liga anführt, seinen Ex-Klub sowie Salzburg und Rapid ein.

Die massive Abwanderung von österreichischen Spielern nach Deutschland bewertete Stöger "absolut positiv", gab aber zu bedenken: "Die Einzigen, die nicht wirklich davon profitieren, sind die Trainer auf dem österreichischen Markt." Dennoch sei der Trend, dass ÖFB-Kicker so schnell wie möglich ins Ausland gehen, zu begrüßen. "Es geht um das Image, um Erfahrungen, um die Entwicklung, die die Spieler nehmen. Das ist außergewöhnlich wichtig und auch der Grund, warum die österreichische Nationalmannschaft sich in kleinen Schritten immer weiter entwickelt."

"Alaba muss eine WM spielen"
Dass Österreichs Parade-Fußballexport David Alaba der beste heimische Kicker der Geschichte ist, glaubt Stöger nicht. "Eine Ausnahmeerscheinung zurzeit, ohne Zweifel. Aber es gab viele außergewöhnliche Spieler." Um zu den Allergrößten im österreichischen Fußball zu gehören, müsse Alaba an einer Endrunde teilnehmen, sagte der Köln-Trainer. "Wenn David, der ja schon viel gewonnen hat, in den Köpfen bleiben will, muss er eine WM spielen. Wie Prohaska, der Österreich in Izmir zur WM führte. Wie Krankl mit seinen Toren in Cordoba. Dann bleibst du im Gedächtnis."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden