Mo, 21. Mai 2018

25 Jahre danach

24.09.2013 12:18

Ben Johnson kehrt an Skandal-Ort in Seoul zurück

Auf den Tag genau 25 Jahre nach dem zunächst von Ben Johnson gewonnenen 100-Meter-Finale bei den Olympischen Sommerspielen 1988 ist der Kanadier am Dienstag erstmals nach Seoul zurückgekehrt. Dort war er drei Tage nach seinem Triumph des Dopings überführt worden. Fünf Jahre danach wurde Johnson wegen erneuten Dopings lebenslang gesperrt.

Nun kam er nach Südkorea, um paradoxerweise ein Plädoyer gegen Doping in der Leichtathletik zu halten.

"Hier habe ich Geschichte geschrieben"
Es war die letzte Station Johnsons auf einer Welt-Tour zu dieser Thematik. "Es ist schön zurückzukommen", sagte der 51-Jährige, als er die Laufbahn betrat.

"Hier ist es, wo ich Geschichte geschrieben habe. Manche meinen, dass es eine schlechte Geschichte war, aber das ist nicht meine Sicht der Dinge." Johnson gibt an, das anabole Steroid Stanozolol sei ihm vor 25 Jahren in Seoul in ein Getränk gemischt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden