Mo, 11. Dezember 2017

Rogges Nachfolger

10.09.2013 17:45

Deutscher Bach zum IOC-Präsidenten gewählt

Thomas Bach ist neuer Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Der 59-jährige Deutsche setzte sich bei der Wahl am Dienstag in Buenos Aires gegen fünf Mitbewerber durch und tritt die Nachfolge des nach zwölf Jahren abtretenden Belgiers Jacques Rogge an. Bach wurde als neuer "Herr der Ringe" für acht Jahre gewählt und krönte damit seine Laufbahn als Sportfunktionär. Er kann 2021 noch einmal für vier weitere Jahre wiedergewählt werden.

Bach, bisher "Vize" von Rogge, ist erst der neunte Präsident in der 119-jährigen IOC-Geschichte. Neben dem Wirtschaftsanwalt und Fecht-Mannschafts-Olympiasieger von Montreal 1976 im Florett hatten sich noch der Schweizer Denis Oswald, der aktuelle IOC-Finanzchef Richard Carrion aus Puerto Rico, Ser Miang Ng aus Singapur, Stabhochsprung-Weltrekordhalter Sergej Bubka aus der Ukraine und der Präsident des Internationalen Box-Verbandes, Ching-Kuo Wu aus Taiwan, der Wahl gestellt.

Von den 103 IOC-Mitgliedern hatten Mounir Sabet (Ägypten), Saku Koivu (Finnland) und Patrick Chamunda (Sambia) in Buenos Aires gefehlt. Präsident Jacques Rogge entschied, selbst nicht abzustimmen. Zudem waren laut IOC-Statuten die Landsleute der Bewerber um das Präsidentenamt nicht stimmberechtigt. Dies traf auf die sechs IOC-Mitglieder Claudia Bokel (Deutschland), Joseph Blatter, Patrick Baumann, Gian-Franco Kasper, Rene Fasel (alle Schweiz) und Waleri Borsow (Ukraine) zu.

Bach: "Werde mein Allerbestes tun"
22 Jahre nach seiner Aufnahme ins Internationale Olympische Komitee als ambitionierter Advokat ist Bach als erster Deutscher auf dem Gipfel der Macht angekommen. "Ich will aus tiefem Herzen meinen Freunden danken. Das ist ein überwältigendes Zeichen des Vertrauens. Ich weiß um die große Verantwortung eines IOC-Präsidenten. Ich werde mein Allerbestes tun", betonte der neu gewählte IOC-Präsident in einer ersten Stellungnahme und rief den Mitgliedern zu: "Ihr müsst wissen, meine Tür, meine Ohren und mein Herz sind immer offen."

Bach will sich ganz auf seine neue Herausforderung konzentrieren und seine Ämter weitgehend niederlegen. Vor seiner Krönung in Argentinien hat Bach zehn Jahre unter Rogge als IOC-Vize gewirkt, in 14 Kommissionen mitgearbeitet und immerhin 15 Jahre in der Exekutive den Kurs der Organisation mitbestimmt. Das Präsidentenbüro im Lausanner IOC-Hauptquartier Chateau de Vidy steht bereits leer. Bach will dort bereits kommende Woche einziehen.

Auf den neuen starken Mann an der IOC-Spitze kommen sofort zahlreiche Herausforderungen zu. Die Winterspiele in knapp fünf Monaten in Sotschi sind durch drohende Terroranschläge, Menschenrechtsverletzungen und das heftig kritisierte Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland schon jetzt schwer belastet. Substanzielle Bauverzögerungen in Rio de Janeiro sorgen das IOC vor dem Sommerspiel-Spektakel 2016 an der Copacabana.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden