Fr, 15. Dezember 2017

Nach 22 Jahren

06.09.2013 17:56

Frau darf US-Todeszelle auf Kaution verlassen

Fast ein Vierteljahrhundert saß Debra Milke in der Wüste des US-Bundesstaates Arizona hinter Gittern - und wartete auf ihre Hinrichtung. Die gebürtige Berlinerin war zum Tode verurteilt worden, weil sie zwei Männer angestiftet haben soll, ihren vierjährigen Sohn zu ermorden. Die Vorbereitung auf ihre Exekution samt Probelauf hatte sie schon hinter sich, ihre Henkersmahlzeit war bereits ausgesucht. Doch alles kam anders. Die 49-Jährige ist frei, wenn auch nur auf Kaution.

In der Nacht auf Freitag entschied Richterin Rosa Mroz im Bezirk Maricopa County, dass die Beweise gegen Milke nicht ausreichen. "Die Wahrscheinlichkeit ist nicht groß genug, dass die Angeklagte die ihr zur Last gelegten Verbrechen begangen hat", lauten die möglicherweise erlösenden Worte für Milke.

Es ist eine spektakuläre Kehrtwende in einem Fall, der besonders in Deutschland große Beachtung erfährt. Hier wurde Milke geboren, am 10. März 1964 als Tochter einer Deutschen und eines amerikanischen Luftwaffensoldaten in Berlin.

Männer für Hinrichtung des Kindes bezahlt?
Das Drama begann am 2. Dezember 1989 in den USA. Damals setzte Milke ihren Sohn Christopher zu einem Mitbewohner und dessen Freund ins Auto. Sie sollten in ein Einkaufszentrum fahren, um den Weihnachtsmann zu besuchen. Stattdessen streckten die Beiden das Kind an einem trockenen Flusslauf in der Wüste mit drei Schüssen in den Hinterkopf nieder. Dann meldeten sie den Buben als vermisst.

Die beiden Männer bestritten die Tat nicht und wurden dafür zum Tode verurteilt. Einer der Männer erklärte allerdings, dass die Mutter sie angestiftet und ihnen Geld versprochen habe. Christopher habe sie zu sehr an ihren verhassten Ex-Mann erinnert.

Hauptzeuge könnte gelogen haben
Die Richterin zog diesen Hergang nun in Zweifel. Bis zum Beginn eines erneuten Prozesses ist sie frei. Die Kautionsauflagen für Milke sind streng, sie ist nach wie vor eine Verdächtige in dem grausamen Mordfall.

Die Wende brachte, dass der Hauptzeuge in dem Prozess gegen Milke gelogen haben könnte. Ermittler Armando Saldate hatte damals behauptet, Milke habe ihm die Mitschuld gestanden. Sie bestreitet das vehement. Es steht Wort gegen Wort, denn der Ermittler hatte keine Tonbandaufnahme gemacht und keine Notizen. Schlimmer noch: Er wurde danach mehrfach überführt, in anderen Fällen vor Gericht gelogen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden