Fr, 15. Dezember 2017

Drama auf Autobahn

09.07.2013 14:16

Deutsche Polizei schießt auf Hund und überfährt ihn

Zu fragwürdigen Methoden griff die Kreispolizei der deutschen Stadt Arnsberg: Als Mischling "Bruce" seinen Besitzern in Panik entlief und auf die Autobahn geriet, schossen die Beamten zuerst auf den Vierbeiner und überfuhren ihn dann zweimal mit ihrem Streifenwagen.

Als Grund gaben sie Gefährdung von Menschenleben an. Besonders tragisch: Der Hund war erst wenige Tage zuvor aus einer kanarischen Tötungsstation gerettet und zu seinen neuen Besitzern nach Deutschland gebracht worden.

Laut einem Bericht auf WAZ.de gab die Polizei an, dass mehrere Anrufer den Hund auf der Autobahn gemeldet hätten. Nachdem die Beamten erfolglos versucht hatten, Bruce von der Fahrbahn zu scheuchen, schossen sie auf den Vierbeiner. Anschließend überrollte man das Tier noch zweimal mit dem Streifenwagen. Seltsam: Laut Angabe der zuständigen Wache soll der Hund danach noch davongelaufen sein.

Toter Hund ist unauffindbar
Der Körper von Bruce ist jedenfalls verschwunden. Zurück bleiben die verzweifelten Besitzer, die den Mischling erst kurz davor am Flughafen in Empfang genommen hatten und ihm ein neues Zuhause schenken wollten. Erst vergangene Woche war der Vierbeiner aus einer Tötungsstation auf Fuerteventura gerettet worden. Bei einem der ersten Spaziergänge geriet er in Panik, riss sich von der Leine los und verschwand.

Halter fordern Aufklärung
Zwar ist der Fall für die Behörden abgeschlossen, für die Halter und Sandra Ehlers vom Verein "Kanarenhunde e.V." besteht aber noch Erklärungsbedarf. "Wir haben unseren angeblich toten Hund nicht gesehen, man hat ihn uns nicht übergeben, selbst suchen durften wir im Bereich der Autobahn nicht", so Ehlers zu WAZ.de. Auch bei der Autobahnmeisterei wurde angeblich kein Hundekörper abgegeben. Die Tierschützerin befürchtet, dass Bruce schwer verletzt in der Umgebung liegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).