Fr, 24. November 2017

Sprit aus, Rad ab

15.04.2013 14:46

Red Bull: „Es gibt keine Verschwörung gegen Webber“

Nach dem für Red-Bull-Pilot Mark Webber völlig verhauten Renn-Wochenende in China haben Verschwörungstheorien die Runde gemacht. Der österreichisch-englische Rennstall würde durch Benachteiligung des Australiers versuchen, weitere Konfrontationen mit seinem Stallrivalen und Weltmeister Sebastian Vettel zu unterbinden. Red-Bull-Teamchef Christian Horner wies die Unterstellungen am Montag vehement zurück: "Das ist kompletter Blödsinn."

Webber war am Samstag im Qualifying der Sprit ausgegangen, nach einem Getriebewechsel musste er aus der Box starten. Im Rennen verlor sein RB9 dann das rechte Hinterrad - laut Team eine Verkettung unglücklicher Umstände. "Mark weiß genau, was passiert ist. Da gibt es keine Verschwörung", betonte Horner, und forderte die Reporter in Schanghai auf: "Vergessen Sie dieses Gerede. Es geht nur darum, zwei Autos so weit vorne wie möglich ins Ziel zu bringen."

Wichtig ist dem Team nämlich auch die Konstrukteurs-WM. In dieser liegen die "Bullen" nach zuletzt drei Titeln in Serie nur noch fünf Zähler vor Ferrari. Daher wehrte sich auch Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko gegen die Unterstellung, Webber zu sabotieren. "Wir bauen doch nicht zwei Autos für Millionen von Euro, um eines dann absichtlich kaputt gehen zu lassen", sagte der Steirer.

Webber selbst gab sich mit den Erklärungen seines Rennstalls zufrieden. "Es war enttäuschend, aber ich will mich da in nichts verrennen. Hoffentlich ist damit mein Pech für das ganze Jahr an einem Wochenende ausgeschöpft", meinte er am Montag.

Die Zeichen stehen auf Abschied
Webbers Zukunft beim Rennstall des Getränkekonzerns ist aber weiterhin ungewiss. Der 36-Jährige, seit 2007 bei Red Bull, hat zuletzt immer nur Einjahresverträge erhalten. Trotz seiner guten Beziehungen zu Besitzer Dietrich Mateschitz scheint ein solcher für 2014 derzeit in weiter Ferne. Gerüchte, wonach Webber bereits einen Langzeitvertrag beim neuen Sportwagen-Projekt von Porsche unterschrieben hätte, wies der deutsche Autobauer am Montag allerdings als "faktisch falsch" zurück.

Sollte Webber im Winter tatsächlich gehen, gäbe es mehrere Optionen für das zweite Cockpit neben Vettel. Eine davon ist Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen, dessen Vertrag bei Lotus mit Saisonende ausläuft. Der Finne war bereits in seiner zweijährigen Rallye-Auszeit (2010 und 2011) von Red Bull unterstützt worden. "Kimi Räikkönen ist jemand, der bei uns für nächste Saison auf der Liste steht", bestätigte Marko in China. Auch Mateschitz hat sich zuletzt als Fan des "Iceman" geoutet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden