Di, 21. November 2017

Drama in den USA

31.01.2013 15:03

Vernachlässigter Hund fraß vor Hunger eigene Rute

Immer wieder werden Haustiere von ihren Besitzern vernachlässigt und erst gerettet, wenn es schon fast zu spät ist. Ein solcher Fall ist Hündin "Goldie" aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Iowa, deren Schicksal Tierfreunde derzeit weltweit zu Tränen rührt: Wochenlang ohne Futter eingesperrt, fraß sie die Hälfte ihrer eigenen Rute, bevor sie befreit wurde. Eine Tierschutzorganisation päppelt Goldie nun auf, es gibt bereits Hunderte Interessenten.

Die Tierschutzorganisation "Humane Society of North Iowa" bekam Ende Jänner einen Hinweis, dass in der Stadt Forest City nach einer Zwangsräumung in einer Wohnung acht unterernährte, ungepflegte und kranke Hunde zurückgelassen worden seien. Schnell fand man für die Tiere ein neues Zuhause, nur ein älterer Golden Retriever konnte nicht vermittelt werden - Goldie.

Hündin hatte eigene Rute gefressen
Wie sich herausstellte, war die Hündin fast drei Wochen lang ohne Futter in einem Außenzwinger eingesperrt gewesen. Goldie hatte auch kaum Trinkwasser zur Verfügung. In seiner Verzweiflung und um dem unausweichlichen Hungertod zu entgehen, fraß der Vierbeiner die Hälfte der eigenen Rute auf. Als man den Hund fand, ragte der Knochen aus dem blutigen Stumpf. Der Tierarzt spielte mit dem Gedanken, Goldie zu erlösen.

Tierschützer päppeln Goldie auf
Der Vermieter, dem das geräumte Grundstück gehört, bat die "Humane Society of North Iowa" um Hilfe. Die Tierschutzorganisation nahm Goldie bei sich auf, um sie gesund zu pflegen. "Als sie kam, war sie aufgeregt und abgemagert, sie wedelte mit ihrem blutigen Stumpf", erinnert sich Tierheimleiterin Sybil Soukup. Die Rute wurde umgehend operiert und die Hündin auf ein kalorienreiche "Diät" gesetzt.

Bereits Hunderte Interessenten
"Sie erholt sich gut und sie scheint mit ihrer Vergangenheit abzuschließen", so Soukup. "Ihre Geschichte ist ein Beispiel für den starken Überlebenstrieb unserer Hunde. Sie hat Unvorstellbares durchgemacht." Sobald sich Goldie vollständig erholt hat, wird sie zur Vermittlung freigegeben. Schon jetzt läutet im Tierheim ununterbrochen das Telefon, Hunderte Menschen haben bereits Interesse an der tapferen Hündin angemeldet. "Sie hat ein liebevolles Zuhause mehr als verdient", schließt Soukup.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).