Di, 21. November 2017

Extremfall in den USA

19.10.2012 11:41

„Mein Hund musste 34 Kilogramm abnehmen“

Übergewicht, bedingt durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel, ist bei österreichischen Haustieren ein zunehmendes Problem. Tierärzte warnen, dass die Anzahl von Vierbeinern mit überschüssigen Kilos in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Ein Fall wie jener von Jim Carey und Retriever "Nemo" ist jedoch in unseren Breiten noch nicht aufgetreten: Der US-Amerikaner adoptierte den viel zu dicken Hund und sorgte dafür, dass dieser ganze 34 (!) Kilogramm abspeckte.

Jim Carey aus Sheboygan im US-Bundesstaat Wisconsin hörte vor vier Jahren von einem schwer übergewichtigen Golden Retriever in seiner Nachbarschaft, dessen überschüssige Kilos zur Lebensbedrohung geworden waren. Der achtjährige Nemo war dank falscher Ernährung und fehlender Spaziergänge auf stolze 60 Kilogramm "angewachsen", was etwa dem Doppelten der Normalgewichtes der Rasse entspricht.

Diät und Fitnessprogramm für Nemo
Carey konnte und wollte die Situation des Hundes nicht ignorieren und bot Nemos Familie an, den Vierbeiner täglich auszuführen. Nach einem Monat als "Gassigeher" durfte er den Vierbeiner adoptieren und setzte Nemo in Absprache mit dem Tierarzt auf Diät. Der Hund konnte aufgrund seines massiven Übergewichts nur kurze Strecken bewältigen, und Carey ging trotz der eiskalten Wintermonate in Wisconsin einfach mehrere kurze Runden pro Tag mit seinem neuen Gefährten.

Jahrelanges Übergewicht hinterließ seine Spuren
Im Laufe der folgenden drei Jahre halbierte sich Nemos Gewicht. "Es war toll, seinen eigentlichen Körper zurückkommen zu sehen", freut sich Jim Carey. Doch die Extrapfunde über Jahre haben ihre Spuren hinterlassen: Nemos Gelenke und Knie hatten Schaden genommen, er musste sogar operiert werden. Dass er den Vierbeiner gerettet hat, findet Carey nicht: "Das ist beidseitig! Er ist der süßeste Hund der Welt und eine tolle Ergänzung unserer Familie. Ich könnte mir ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen."

Mit zu dickem Haustier einen Tierarzt aufsuchen
Nicht jeder Vierbeiner hat das Glück, ein solch konsequentes Herrchen oder Frauchen zu haben, zu viele geben den bettelnden Blicken nach. Dabei ist Fettleibigkeit auch für Haustiere sehr gefährlich: Übergewicht kann verschiedenste Krankheiten auslösen und die Lebenserwartung des Tiers deutlich reduzieren. Die Folgen reichen von Herz-und-Kreislauf-Störungen über Gelenkschäden bis zu einem geschwächten Immunsystem. Wer den Verdacht hat, sein Liebling könnte zu viel wiegen, sollte das Problem mit einem Tierarzt besprechen. Auf keinen Fall darf das Futter plötzlich stark reduziert oder abgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).