Mi, 22. November 2017

„Passe nicht rein“

22.06.2012 12:14

Noomi Rapace fühlt sich in Hollywood als Außenseiterin

Noomi Rapace fühlt sich Hollywood nicht zugehörig. Die schwedische Schauspielerin, die seit der "Millenium"-Trilogie zum Star in der Traumfabrik avanciert ist, hat das Gefühl, nicht hineinzupassen.

"Ich liebe meine Arbeit dort, aber ich fühle mich als Außenseiterin", gestand sie im Interview mit "TV Movie". Doch auch in ihrer schwedischen Heimat konnte sich die heute 32-Jährige nicht in Schubladen stecken lassen. "Schon als kleines Mädchen habe ich Judo trainiert und Martial Arts und kam mir genauso stark vor wie ein Bub", erinnert sie sich. "Trotzdem wurde ich in die Mädchenschublade gesteckt, und das passte mir überhaupt nicht."

Dies sei auch der Grund gewesen, warum sie Schauspielerin wurde. "So habe ich die Möglichkeit, alles zu sein, was ich will", verriet Rapace, die sich nicht vor Herausforderungen scheut. "Was leicht ist, langweilt mich. Das gilt für Filme wie für Menschen."

Für eine Filmrolle würde sie deshalb auch zu drastischen Maßnahmen wie einer Brustvergrößerung greifen, wie sie zugibt. "Ich habe tatsächlich über eine Brustvergrößerung nachgedacht", plaudert sie aus. Wenn ihre Rolle große Brüste habe, "muss ich auch welche haben. Weil meine klein sind, sprach ich mit Ärzten." Da ihr dieser Schritt dann aber doch "zu radikal" erschienen sei, habe sie sich gegen einen Eingriff entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden