So, 22. April 2018

Visite in Vietnam

31.05.2012 22:33

Fischer besuchte "Wissenschaftstag" in Saigon

Bundespräsident Heinz Fischer hat am Donnerstag seinen dreitägigen Staatsbesuch in Vietnam beendet. Zum Abschluss der Visite wurd an der Saigon University von Ho-Chi-Minh-Stadt der "österreichische Wissenschaftstag" abgehalten. Ziel ist die Vertiefung der Zusammenarbeit vietnamesischer und österreichischer Hochschuleinrichtungen. So sollen der Studentenaustausch und der "Bildungs-Export" intensiviert werden.

Im Rahmen regerer Forschungszusammenarbeit sollen über Ausschreibungsverfahren Projekte gefunden werden, die dann gemeinsam abgewickelt werden, wie Friedrich Faulhammer vom Wissenschaftsministerium erklärte. Die beiden Länder kooperieren bereits im ASEA-UNINET, einem Netzwerk österreichischer und südostasiatischer Unis, und im EU-geförderten SEA-EU-NET (Southeastasia-EU-Net), in dessen Rahmen eine Plattform für den Austausch von Forschern aus Südostasien und Europa etabliert und der politische Dialog zwischen den beiden Regionen gestärkt wird.

Vietnam finanziert Studien in Österreich
Der Studentenaustausch läuft hauptsächlich über den OEAD (Österreichischer Austauschdienst), wobei das Interesse derzeit eher einseitig ist. Die vietnamesische Regierung ist an der Finanzierung von Doktorandenstudien in Österreich beteiligt, in der Hoffnung, dass die derart geförderten Studenten nach Abschluss des Studiums wieder in die Heimat zurückkehren und ihr Know-how dort umsetzen. "Das zeigt auch, dass Vietnam seine jungen Leute zunehmend mobilmachen will", erklärte OEAD-Geschäftsführer Hubert Dürrstein. Eine erste Phase wird etwa zehn Studenten umfassen, später sollen es um die 40 pro Jahr sein.

Wünschenswert wäre laut OEAD, wenn auch in Österreich das Interesse für den asiatischen Raum geweckt werden könnte. Etwa mit "semesterweisen" Aufenthalten. Die Sprachbarriere sollte dabei kein Hindernis sein. An vielen Universitäten Asiens werden bereits Studienprogramme auf Englisch angeboten. Weitere Zusammenarbeitsfelder in Wissenschaft und Forschung bestehen auf EU-Ebene. Die Zahl vietnamesischer Studierender in Österreich ist im Steigen, derzeit sind es laut Faulhammer an Universitäten und Fachhochschulen 112.

Wirtschaftliche Liberalisierung seit 1986
An den beiden Tagen zuvor hatte Fischer 40 Jahre nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Länder die höchsten Vertreter der Staats- und Parteispitze des kommunistisch regierten Landes zu Arbeitsgesprächen getroffen. Trotz einer orthodoxen KP-Politik gibt es seit 1986 unter dem Schlagwort "Doi Moi" ("Erneuerung") eine wirtschaftliche Liberalisierung, Vietnam verzeichnet stete Wachstumsraten.

Am Mittwoch fand in Ho-Chi-Minh-Stadt, dem früheren Saigon, ein Wirtschaftsforum statt. Eine politische Öffnung ist nach den Eindrücken von Fischer, der von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Gesundheitsminister Alois Stöger sowie Delegationen aus den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft begleitet wurde, aktuell nicht in Sicht. Der Bundespräsident sprach daher auch die Problematik der Menschenrechte an. Vietnam steht vor allem wegen mangelnder Medien- und Meinungsfreiheit in der Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden