Fr, 15. Dezember 2017

Korrektur steht an

26.04.2012 17:07

Lern-Unterlagen für Einbürgerungstest voller Fehler

Wer Österreicher werden will, muss den Staatsbürgerschaftstest bestehen. Allerdings: Die Lernunterlagen dafür strotzen, auch nach mehrmaliger Korrektur, nur so vor peinlichen Fehlern. Die Grünen fordern nun die Abschaffung des Tests. Das Innenministerium räumt Patzer ein und verspricht eine rasche Überarbeitung.

Unzusammenhängende Daten und Fakten, erstaunliche Oberflächlichkeiten, Hilfsschulniveau – so kritisieren Experten den Staatsbürgerschaftstest. Tatsächlich wurden die Lernunterlagen schon mehrmals korrigiert, mittlerweile liegt die neunte Auflage vor.

Die peinlichen Fehler sind allerdings nicht weniger geworden. Historiker Ernst Bruckmüller entdeckte in dem Skriptum falsche Jahreszahlen, die Unterlagen hält er für unbrauchbar. Die Grünen fordern deshalb nun die Abschaffung des Tests.

"Ja, es gibt Fehler"
"Ja, es gibt Mängel bei der Fragestellung", räumt Innenministeriums-Sprecher Grundböck ein. Er betont aber auch, dass es in der Praxis keine Probleme gebe, 95 Prozent aller Staatsbürgerschafts-Anwärter bestehen den Test beim ersten Antreten.

Dennoch kündigt Grundböck eine grundlegende Überarbeitung der Prüfung an, es soll weg von der reinen Wissens-Abfrage hin zu den demokratischen Werten gehen. Derzeit umfasst der Test 18 Fragen, je sechs aus den Fachgebieten Geschichte und politisches System sowie einem speziellen Bundesländerteil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden