Sa, 16. Dezember 2017

Streif-Opfer

24.04.2012 13:53

Abfahrer Hans Grugger beendet seine Karriere

Der Salzburger Hans Grugger hat am Dienstag in Innsbruck sein Karriereende bekannt gegeben. Der 30-Jährige arbeitete nach seinem schweren Sturz am 20. Jänner 2011 im Abfahrtstraining von Kitzbühel an seinem Comeback, Probleme mit dem rechten Bein lassen aber keine Rückkehr in den Spitzensport mehr zu. Gruggers Laufbahn war von zahlreichen Verletzungen immer wieder unterbrochen.

Der Salzburger hat in seiner Karriere im Weltcup je zwei Abfahrten und Super-Gs gewonnen. Beim verhängnisvollen Sturz in der "Mausefalle" hatte er schwere Kopf- und Brustkorbverletzungen (Schädelhirntrauma, Serienrippenbrüche, Lungenkontusion) erlitten, befand sich in Lebensgefahr und wurde fünfeinhalb Stunden notoperiert.

Am 18. März 2011 und damit 57 Tage nach dem folgenschweren Sturz durfte Grugger das Spital verlassen und kehrte nach Bad Hofgastein heim. Bereits im Mai nahm er an einem Trainingskurs mit den österreichischen Abfahrern teil und begann, am Comeback für die übernächste Saison (2012/2013) zu arbeiten. Im September bekam er von den Ärzten die Erlaubnis zum Skifahren, am 12. Oktober, 265 Tage nach dem Sturz, schnallte er auf dem Söldener Rettenbachferner erstmals wieder die Ski an und sprach vom "Genuss-Skifahren".

Für den Spitzensport reicht es nicht mehr
Zwei Tag zuvor hatte er sich den Horrorsturz alleine zu Hause angesehen. "Es hat nicht so schön ausgeschaut, aber es war nicht so schlimm. Weil ich ja wusste, dass der, der da liegt, wieder gesund wird." Grugger ist wieder gesund geworden, für den Spitzensport reicht es wegen des schlechten Gefühls im rechten Bein aber nicht mehr.

Hans Grugger wurde am 13. Dezember 1981 geboren und wuchs als eines von sechs Kindern von Katharina und Alois Grugger in Bad Hofgastein auf. Als 15-Jähriger bestritt er die ersten FIS-Rennen, 2001 gewann er bei der Junioren-WM in Verbier die Silbermedaille. Aufgrund seiner Erfolge im Europacup verschaffte sich der gelernte Koch und Kellner einen Fixplatz im Weltcupteam 2003/2004, am 29. Dezember 2004 feierte er in der Abfahrt von Bormio seinen ersten Weltcupsieg. Es folgten Platz eins in der Abfahrt von Chamonix (Jänner 2005) sowie die Super-G-Siege in Gröden (Dezember 2005) und Kvitfjell (März 2007). Er war weitere fünf Mal auf dem Podest.

Extremes Verletzungspech
Grugger ist hart im Nehmen. Eine schwere Verletzung folgte der nächsten. Schon als er in den Weltcup kam, hatte er einen Kreuzbandriss (1998) und eine Hals-Schnittverletzung (2000) hinter sich. Im Dezember 2005 zog er sich in Bormio eine Luxation der Hüfte zu und musste Olympia 2006 abhaken. 2007 stand unter einem schlechten Stern für das linke Knie. Im April erlitt er einen Kreuzbandriss, im Oktober eine Kapselverletzung und im Dezember erneut einen Riss des Kreuzbandes, einen Meniskusriss und eine Knorpelverletzung. Im Jänner 2009 lautete die niederschmetternde Diagnose für den großen Kämpfer: Kreuzbandriss, Knorpel- und Meniskusschaden im rechten Knie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden