Do, 14. Dezember 2017

Pumpe stürzte um

03.04.2012 18:57

Arbeitsunfall in NÖ fordert Toten und Schwerverletzten

Einen Toten und einen Schwerverletzten hat ein Arbeitsunfall am Dienstagnachmittag in St. Pölten gefordert. Auf einer Baustelle (Bild) war eine Betonpumpe umgestürzt, der Arm des Geräts traf dabei zwei Arbeiter im Alter von 28 und 35 Jahren. Für den Älteren kam jede Hilfe zu spät. Laut ersten Angaben der Polizei dürfte der Boden unter dem Gerät nachgegeben haben.

Der tragische Vorfall spielte sich gegen 13.20 Uhr auf einer Baustelle am Landesklinikum St. Pölen ab, als Beton mit einer Pumpe auf eine Fläche hochgepumpt werden sollte, erklärte ein Ermittler. Die Maschine mit dem etwa 55 Meter langen Arm sei auf einem Lkw verbaut und dieser seitlich mit Stützen abgesichert gewesen.

Erdreich unter Pumpenstützen gab nach
Die Beschaffenheit des Bodens dürfte aber nicht so gut gewesen sein wie geglaubt und benötigt - beim ersten Befüllen des Arms hätte das Erdreich unter den Stützen nämlich nachgegeben, was zu einem Kippen der Maschine führte, wurde erläutert. Die beiden Männer wurden von dem Arm getroffen.

Der 35-Jährige dürfte sofort tot gewesen sein. Der Jüngere soll nach Angaben der Baufirma, die die Arbeiten leitet, Kopfverletzungen erlitten haben. Er sei stabil und befinde sich im Spital. Ein Kriseninterventionsteam wurde zur Unfallstelle geschickt.

"Gehen nicht von technischem Gebrechen aus"
Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung. "Wir gehen nicht von einem technischen Gebrechen aus", wurde betont. Zudem sollen Sachverständige den Vorfall nun genauer untersuchen.

Die Baufirma konnte sich den Unfall in einer ersten Stellungnahme nicht erklären. So etwas sei noch nie vorgekommen, hieß es. Beim Landesklinikum bedauerte man das Geschehene.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden