Mo, 21. Mai 2018

Hässlich maskiert

30.03.2012 16:08

Räuber hatte bei Banküberfall echte Bomben bei sich

Ein Räuber, der am 10. Februar - mit einer hässlichen Faschingsmaske über dem Gesicht - eine Bank im oststeirischen St. Kathrein am Hauenstein in der Steiermark überfallen hatte und 14 Tage später geschnappt wurde, war laut Polizei mit vier funktionsfähigen Sprengsätzen bewaffnet. Die Beamten waren erst davon ausgegangen, dass es sich bei dem Gegenstand, den der 45-jährige Verdächtige beim Überfall getragen hatte, um ein Funkgerät bzw. eine Bombenattrappe gehandelt hatte.

Wie die Exekutive am Freitag mitteilte, hatten die Beamten nach der Festnahme des Verdächtigen (siehe Infobox) dessen Wohnung durchsucht. Dabei konnten die Kriminalisten Bauteile zur Herstellung von Sprengvorrichtungen finden - vom Aluminiumkoffer, den er beim Überfall bei sich trug, sowie der vermeintlichen Attrappe fehlte jedoch jede Spur.

Sprengsatz bei Entschärfung explodiert
Der mutmaßliche Täter wurde daraufhin befragt, wo sich die Utensilien befänden. "Wir haben ihm nahegelegt, uns den Ort zu nennen, denn es könnten ja auch Unbeteiligte durch die Sprengsätze zu Schaden kommen. Da hat er uns einen Graben am Alpl genannt", so Wolfgang Ofner vom Landeskriminalamt Steiermark.

Bei der Suche am genannten Ort fanden die Ermittler schließlich den Aluminiumkoffer sowie die vier Bomben. Der Mann hatte kurz nach der Tat offenbar bei der Zufahrt zu Peter Roseggers Waldheimat gestoppt, die Sprengsätze teilweise entsichert und gemeinsam mit dem Koffer in den Graben geworfen.

Bei der Entschärfung der Sprengsätze explodierte einer von ihnen. Der Koffer wurde bei der Detonation völlig zerstört, Menschen kamen jedoch nicht zu Schaden. Eine Bombe konnte schließlich vollständig geborgen werden. Bei der näheren Untersuchung fanden die Beamten darin Böllerpulver - jeweils 70 Gramm davon dürften sich laut Exekutive in den vier Sprengsätzen befunden haben.

Weiteren Banküberfall bei Wildon nachgewiesen
Die Kriminalisten waren sich am Freitag sicher, dem Mann einen weiteren Banküberfall - auf die Raiffeisenbank in Weitendorf bei Wildon - am 19. Februar 1997 nachweisen zu können: "Wie bei der Tat in St. Kathrein hatte der Täter zwei Billigfahrzeuge gekauft, beim Überfall eine Faschingsmaske und ein elektronisches Bauteil verwendet und ein Fluchtfahrzeug mit Brandbeschleuniger in Flammen aufgehen lassen." Zu dieser Tat habe sich der 45-Jährige aber trotz belastender Zeugenaussagen nicht geständig gezeigt, so Ofner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden