So, 18. Februar 2018

Trauer in Sepang

23.03.2012 11:16

Ferrari gedenkt des verunglückten "Sic" Simoncelli

Die Erinnerungen an einen der tragischsten Tage der jüngeren Motorsport-Vergangenheit fahren am Wochenende beim F1-Grand-Prix von Malaysia mit. Der italienische Motorrad-Star Marco Simoncelli war am 23. Oktober 2011 im Alter von nur 24 Jahren auf der Strecke in Sepang tödlich verunglückt. Simoncelli starb noch an der Rennstrecke. Vor allem Ferrari gedachte des Italieners, der wie das Traditionsteam aus der Emilia Romagna stammt.

Unzählige Tage hatte Simoncelli auf der Ferrari-Teststrecke in Mugello verbracht, war auch mit Teamchef Stefano Domenicali befreundet gewesen. Einige Ferrari-Mitarbeiter versammelten sich in Malaysia für ein Foto in der Unglückskurve 11, in der Simoncelli nach seinem Sturz vom US-Amerikaner Colin Edwards und von seinem Landsmann Valentino Rossi überrollt worden war.

"Wird immer schwierig sein, hier zu fahren"
"Sic, immer mit uns", stand auf einer Boxentafel, die Fernando Alonso und Felipe Massa hielten - unter dem Spitznamen von Simoncelli ein Ferrari-Pferd, eine italienische Flagge, und seine Nummer 58. "Es wird immer schwierig sein, hier zu fahren", meinte Alonso. "Es ist traurig zu wissen, dass einer unserer Kollegen hier gestorben ist. Aber die ganze Ferrari-Familie und die Menschen in Italien werden ihn immer in Erinnerung behalten. Das ist das Wichtigste."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden