Mo, 11. Dezember 2017

Will Konzert geben

23.12.2011 17:27

George Michael ist seinen AKH-Ärzten sehr dankbar

Ein dünner und schwer atmender George Michael hat seinen Ärzten und Fans mit Tränen in den Augen gedankt - dafür, dass sie ihm durch einen "sehr kritischen Anfall" von Lungenentzündung geholfen haben. Nach seiner Rückkehr nach London zeigte sich der 48-Jährige am Freitag vor seinem Haus und erklärte: "Ich fühle mich großartig. Ich meine, ich bin noch sehr schwach, aber ich fühle mich großartig." Seinen Kampf gegen die Krankheit beschrieb er als "den mit Abstand schlimmsten Monat meines Lebens". Für die Ärzte im AKH will er ein Konzert spielen.

Der "Wham"-Star: "Es war so ein Streptokokken-Dingsbums, eine Lungenentzündung - und sie haben mich praktisch drei Wochen lang am Leben erhalten. Ich möchte hier keine Einzelheiten schildern, weil ich meine Familie davor schützen will, aber ich kann sagen, dass ich den schlimmsten Monat meines Leben hinter mir habe."

AKH als "bester Platz in der Welt"
Er sei unglaublich glücklich, nun wieder in England zu sein, aber es sei auch ein Glück gewesen, dass ihn dieser Bazillus in Östereich erwischt habe. Das Spital (das Wiener AKH, Anm.), in das er eingeliefert worden sei, sei der "beste Platz in der Welt gewesen, um die Lungenentzündung zu bekämpfen".

Der "Last Christmas"-Sänger, der bei der kleinen Pressekonferenz einen grauen Schal und eine Sonnenbrille trug, ist überzeugt, dass er einen Schutzengel hatte. "Ich glaube jetzt, dass es jemanden gibt, der daran glaubt, dass ich hier noch Arbeit habe", meinte er. Es gebe einfach so viel, wofür es sich zu leben lohnt. "Ich habe dieses großartige, großartige Leben, und wenn ich vor den letzten vier bis fünf Wochen nicht religiös war: Nun bin ich es mit Sicherheit."

George Michael verriet auch, dass die Ärzte einen Luftröhrenschnitt bei ihm durchführen mussten. Um seine Fans nicht noch mehr zu ängstigen, hätte man sich entschlossen, seine Krankheit nicht zu sehr hochzuspielen. "Es tut mir leid, dass ich mich nicht vorher bei den Fans gemeldet habe, aber ich war nicht in der Verfassung dazu."

Konzert für Wiener Ärzte geplant
Seine "Symphonica"-Tour wolle er nachholen. "Der Plan ist, für jede einzelne Person zu spielen, die ein Ticket hatte." Außerdem wolle er "ein Konzert spielen für die Ärzte in dem Spital in Österreich, die mein Leben gerettet haben".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden