Mo, 28. Mai 2018

Schock in Tokio

29.09.2011 12:00

Scharapowa knickt bei Aufschlag um und muss aufgeben

Riesenschock für Tennisstar Maria Scharapowa: Die Russin verletzte sich am Donnerstag beim WTA-Turnier in Tokio beim Aufschlag und musste beim Stand von 3:4 gegen die Tschechin Petra Kvitova aufgeben.

Nach rund einer halben Stunde im Viertelfinalmatch knickte die als Nummer zwei gesetzte Scharapowa bei einem Aufschlag um und humpelte mit schmerzverzerrtem Gesicht zur Bank. Die Russin sprach sich kurz mit ihrem Trainer ab und entschied sich für die Aufgabe. Über die Schwere der Verletzung ist bislang noch nichts bekannt.

Damit blieb die erhoffte Revanche aus, denn im Finale von Wimbledon vor wenigen Monaten hatte Kvitova sensationell gegen Scharapowa gewonnen (siehe Infobox). Im Halbfinale von Tokio trifft die Tschechin nun wieder auf eine Russin: Vera Swonarewa, die sich gegen ihre Landsfrau Maria Kirilenko mit 6:3, 6:3 durchsetzte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden