Fr, 25. Mai 2018

Gefährliche Arzneien

22.09.2011 09:50

Experte warnt: Anzahl gefälschter Pillen steigt extrem

Die Pharmazeuten schlagen bei einer Tagung in Innsbruck Alarm: Durch Internet und Fernreisen werden in Österreich gefälschte Medikamente zur Gefahr. Das Überwachungslabor stößt auf 1.000 Proben pro Jahr, der Zoll stoppt Zigtausende Packungen – die gefährlichen Tabletten und Pulver wurden zum Top-Schmuggelgut. Tirols Apothekerkammer-Chef: "Wir bieten Sicherheit!"

"Die Anzahl der am Schwarzmarkt gekauften Medikamente steigt explosionsartig an", warnte Andreas Mayrhofer von der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit bei der Tagung der deutschsprachigen Pharmazeuten in Innsbruck. Mayrhofer leitet auch das Überwachungslabor. "Heuer knacken wir erstmals die 1.000er-Marke bei überprüften Fälschungen", sagte er. Auch beim Zoll ist seit 2009 klar: Falsche Medikamente sind das beliebteste Schmuggelgut. Mehr als 27.000 Packungen werden seither jährlich beschlagnahmt.

Gefährliche Pillen im Briefkasten
Die Gründe dafür: Internetbestellungen und Fernreisen. In anderen Ländern kauft man gerne, weil die vermeintlich gleiche Ware dort billiger ist. Im Internet kauft man ohne Scham und ärztliche Hürden. Problemlos landen so gefährliche Schlankheitspillen, Muskelhormone und Potenzmittel in den Briefkästen. Was viele nicht bedenken: Wer als Österreicher im Internet rezeptpflichtige Arzneien bestellt, macht sich strafbar. Die milden Geldstrafen schrecken aber offenbar niemanden ab.

Nicht rezeptpflichtige Medikamente, die in Österreich zugelassen sind, dürfen dem Bedarf entsprechend (laut Gesetz bis zu drei Packungen pro Medikamt) hingegen sehr wohl bei Apotheken in den meisten europäischen Staaten (alle EWR-Staaten, Anm.) bestellt werden. Darunter fallen etwa häufig gebrauchte Mittel, wie Aspirin, Bepanthen oder Neo-Angin.

"Noch nie eine Fälschung in unseren Apotheken!"
Martin Hochstöger, Chef der Tiroler Apothekerkammer, weiß: "Es ist noch nie ein gefälschtes Medikament in unseren Apotheken entdeckt worden." Er rät daher jedem, in Apotheken zu kaufen. Denn: "Alles kann gefälscht werden. Und nicht einmal Experten erkennen Medikamenten-Fälschungen auf den ersten Blick."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden