Mo, 21. Mai 2018

Volleyball-EM

18.09.2011 21:03

3:1 gegen Italien: Serbien zum 2. Mal Europameister

Serbiens Volleyball-Team hat sich am Sonntag im Finale der EuroVolley in der ausverkauften Wiener Stadthalle den EM-Titel der Herren gesichert. Der Gewinner der ÖVV-Gruppe in der Vorrunde besiegte den sechsfachen Europameister Italien vor 9.750 Zuschauern 3:1 (-17,20,23,24) und holte damit seinen zweiten EM-Titel nach 2001 in Ostrava. Für die Italiener war es die erste Finalteilnahme auf EM-, WM- und Olympia-Ebene seit EM-Gold 2005.

Es dauerte aber, bis die am Vortag im Semifinale gegen Russland nach Abwehr von vier Matchbällen 3:2 siegreich gebliebenen Serben das hartumkämpfte, hochklassige Endspiel in den Griff bekamen. Die Italiener dominierten Satz eins klar, mit einer im Kollektiv hervorragenden Leistung ließen sie die Stars der Serben nicht zur Geltung kommen. Deren Haupt-Punktelieferanten Ivan Miljkovic, Nikola Kovacevic und Dragan Stankovic machten aus 23 Angriffen nur neun Punkte.

Im klar gewonnenen zweiten Satz aber legten die Serben viel mehr Druck in ihr Spiel, so kam den Italienern ihre zu Beginn gezeigte Präzision abhanden. Miljkovic durchbrach den italienischen Block nun viel besser, der seit Dienstag 32-jährige Kapitän fungierte wieder als Antreiber seiner Truppe. In seinen fünf EM-Partien - beim 3:0 am Montag gegen Österreich war er geschont worden - markierte der 2,06-m-Mann von Fenerbahce Istanbul klar mehr als 100 Punkte bzw. im Schnitt mehr als 20 Zähler pro Match.

Vorentscheidung im dritten Satz
Die Vorentscheidung spielte sich am Ende von Satz drei ab. Nachdem die Italiener nach fast ständigem Rückstand unter Führung des in dieser Phase überragenden Kapitäns Cristian Savani zum 23:23 ausgeglichen hatten, brachte eine umstrittene Referee-Entscheidung den Serben den Satzball. Diesen verwertete Diagonalangreifer Milos Terzic beim Service durch einen unannehmbaren "Netztröpfler". In Durchgang vier lag Italien einige Zeit komfortabel in Front, erneut Terzic mit einem Ass sicherte Serbien aber den Titel.

Die Serben etablierten sich mit diesem Erfolg wie bei der Italien-WM 2010 als bestes europäisches Team, gemeinsam mit den Italienern vertreten sie Europa Ende November beim Weltcup in Japan. Da es zwei Wildcards gibt, dürfen auch die unterlegenen Semifinalisten Polen und Russland hoffen. Die Top Drei des Weltcups lösen Olympia-Tickets. Für Italien (bei EM 6/3/2) war es das erste Finale bei einem Großereignis seit EM-Gold 2005, der Titelkampf für die "Azzurri" trotz der Endspiel-Niederlage daher ein Erfolg.

Polen holt Bronze
Im Spiel um Platz drei hatte sich zuvor Titelverteidiger Polen gegen Russland 3:1 (23,-18,21,19) durchgesetzt. Den Russen blieb damit wie 2009 in der Türkei nur Platz vier. "Wir haben mit Herz und für die Fahne gekämpft", meinte der italienische Polen-Coach Andrea Anastasi, 1999 in Wien EM-Gold-Trainer Italiens. "Unser Herz war heute sehr groß." Der russische Trainer Wladimir Alekno sprach von einer verdienten Niederlage: "Im Semifinale hatten wir kein Glück, heute aber haben wir als Team verloren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Vor eigenem Publikum
Kitschig! Hier macht Hofmann Traumabschied perfekt
Video Fußball
Abschied einer Legende
Emotional! Iniestas letzter Auftritt für Barcelona
Video Fußball
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International

Für den Newsletter anmelden