Mi, 23. Mai 2018

Krimi um Boeckl-Bild

10.08.2011 17:40

Mann bei Schätzung um Viertelmillion Euro betrogen?

Als Robert Jelinek im Mai 2008 mehrere Bilder aus einem Nachlass erwarb, ahnte er nicht, dass sich darunter auch ein echter "Boeckl" befand. Darauf aufmerksam gemacht, ließ er das Bild schätzen und verkaufte es. Wenig später erfuhr er aber, dass das Werk weitaus mehr wert sein soll, als ihm gesagt wurde. Nun liegt der Fall bei Gericht.

"Ich wusste zunächst gar nicht, was ich da erworben hatte", so Herr Jelinek im Gespräch mit der "Krone." Ein Sammler, Heinz P. (Name geändert), habe ihn schließlich darauf aufmerksam gemacht, dass es sich bei dem Gemälde um den "Kleinen sitzenden Akt" des österreichischen Künstlers Herbert Boeckl handeln könnte.

Überraschender Anruf von Boeckl-Tochter
"P. überredete mich, mit ihm sofort zu einem Auktionshaus nach Wien zu fahren", so Jelinek. Dort sei das Gemälde begutachtet und auf 100.000 Euro geschätzt worden. "Ich verkaufte es ihm und alle waren zufrieden." Doch wenig später kam der Schock: "Boeckls Tochter rief mich an und sagte, dass das Gemälde ein Vielfaches wert sei."

Deshalb beschritt er den Rechtsweg. Dabei schätzten zwei Gutachter das Bild immerhin auf 200.000 bis 220.000 Euro. Doch hinter vorgehaltener Hand nannten Experten der "Krone" sogar einen Wert von bis zu 350.000 Euro. Jelinek geht es aber gar nicht mehr ums Geld: "Ich will nur noch das Bild zurück, fühle mich hintergangen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden