Fr, 25. Mai 2018

Spielkamerad "Kibot"

20.04.2011 11:56

Mobilfunkanbieter in Südkorea entwickelt Roboter für Kinder

Südkoreanische Eltern können ihren Kindern ab sofort einen Roboter namens Kibot als Spielkameraden zur Seite stellen. "Kibot wird wie ein Freund für Kinder sein, die immer etwas an ihrer Seite brauchen, das sie angreifen, sehen und mit dem sie spielen können", sagte am Mittwoch Seo Yu Yeol vom Mobilfunkanbieter KT, der den Kibot entwickelte.

Der etwa 20 Zentimeter große Roboter ist für Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren gedacht. Er kann Bücher lesen, Lieder singen, Online-Spiele spielen und sich im Kreis drehen, während seine Wangen blinken und sein Kopf sich hin und her bewegt. Außerdem kann Kibot einzelne Sätze sprechen.

Mit einer elektronischen Karte können die Kinder über Kibot zudem ihre Eltern per Videotelefonat kontaktieren. Die Eltern wiederum können ihn über ihr Handy kontrollieren und ihre Kinder über eine in dem Roboter integrierten Kamera überwachen. Die Kosten für das Spielzeug liegen neben der monatlichen WLAN-Rechnung bei 485.000 Won (etwa 310 Euro).

2,5 Millionen Euro in Entwicklung investiert
Für die Herstellung hat KT nach eigenen Angaben vier Milliarden Won (2,5 Millionen Euro) investiert. Der ehemalige Staatskonzern hatte bereits 2005 mehrere Roboter entwickelt, die aber auf geringes Interesse stießen. Die Lage habe sich jedoch seither mit der Verbreitung von Drahtlosnetzwerken und Smartphones verändert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden