Fr, 17. November 2017

Nackte Tatsachen

01.04.2011 13:35

Diese sexy Damen zeigen im Film ihr Talent als Stripperin

Es gibt kaum eine Hollywood-Dame, die es noch nicht getan hat: Ob Demi Moore, Jessica Biel oder Kristen Stewart – sie alle zeigten in ihren Filmen und ohne Scheu, dass sie auch als Stripperinnen eine richtig gute Figur machen. Und auch die Jungstars Vanessa Hudgens, Olivia Wilde und Dominik Garcia-Lorida demonstrieren nun in neuen Streifen, dass sie den Tanz an der Stange beherrschen.

Mit ihrem neuen Film "Sucker Punch", der am 1. April in den österreichischen Kinos angelaufen ist, will sich "High School Musical"-Star Vanessa Hudgens von ihrem Teenie-Image endgültig befreien. Doch schon beim Casting musste die 22-Jährige unter Beweis stellen, dass sie die knallharte Stripperin darstellen kann: "Ich musste für die Rolle mehrfach vorsprechen. Es war eine ziemliche Herausforderung, weil die Leute in mir nur das Mädchen sehen konnten, das mittendrin anfängt zu singen und zu tanzen. Als ich von dem Film hörte, dachte ich, das ist das Coolste überhaupt. Ich denke, solange ich hart daran arbeite, wird man mir eine Chance geben."

Die Mühe hat sich gelohnt: Nun darf man Vanessa Hudgens dabei zusehen, wie sie sich im Film in sexy Dessous durch eine Parallelwelt kämpft, um aus einer Nervenheilanstalt zu entfliehen. Ob sich Vanessas langjähriger Freund Zac Efron bei diesen Bildern ärgert, dass er die hübsche Brünette gehen hat lassen?

Unterstützung von Papa
Zu ihrer freizügigen Rolle in "City Island" wurde Dominik Garcia-Lordio sogar von ihrem Papa, Hollywoodstar Andy Garcia, überredet. Der britischen "Sun" erzählte er, dass er dabei keine Bedenken gehabt habe: "Ich war nicht besorgt. Sie spielt zwar eine Pole-Tänzerin, aber in einem Film, der ab zwölf Jahren zugelassen ist. Es ist also nicht so, als ob sie eine Stripperin in einem nicht jugendfreien Film spielen würde."

Auch wenn die Szenen der strippenden Tochter also vergleichsweise harmlos ausfallen dürften, ist doch klar zu sehen: Die 27-Jährige hat die guten Gene ihres Vaters geerbt. Und auch "Dr. House"-Star Olivia Wilde reiht sich demnächst in die Riege der strippenden Hollywood-Damen ein. Für die Satire "Butter" stach sie Konkurrentin Kate Hudson um die Rolle der Brooke, einer butterschnitzenden Stripperin, aus.

Demi, Jessica und Kristen zogen schon blank
Die Grande Dame der strippenden Schauspielerinnen ist wohl Demi Moore. Bereits 1996 ließ sie in "Striptease" alle Hüllen fallen und räkelte sich lasziv auf der Bühne eines Nachtklubs. Doch auch Justin Timberlakes Ex-Freundin Jessica Biel bewies 2009 in "Powder Blue", dass sie halb nackt eine gute Figur auf der ganz großen Leinwand macht.

Ebenso unvergessen bleibt Jessica Albas sexy Auftritt in "Sin City", wo sie als Stripperin um ihr Leben fürchten muss. Und sogar Kristen Stewart, die als unschuldige Bella Swan in "Twilight" das Herz von Vampir Edward höherschlagen lässt, strippte sich vor einigen Jahren durch "Welcome To The Rileys".  

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden