So, 19. November 2017

Hightech-Puppe

19.12.2010 10:26

Erstmals Simulator-Training in der Chirurgie West

Eine Premiere hat es am Samstag im Schockraum der Chirurgie West gegeben: Dort führte das Notfall-Team erstmals ein Simulator-Training an einer Hightech-Puppe durch. Diese Übungen sollen nun regelmäßig stattfinden, auch soll das Programm anderen Spitälern angeboten werden.

Unter Stress den Überblick zu bewahren und Schwerstverletzte optimal zu versorgen: So lautet das Ziel. Oberarzt Andreas Hartmann, der als Unfallchirurg  mit den Anästhesisten Gerhard Tritsch und Marc Baumann für das Projekt verantwortlich zeichnet: „Es wird ein Unfall-Szenario simuliert. Und das Training umfasst alle Berufsgruppen im Schockraum. Es dient auch dazu, die Kommunikation für den Ernstfall zu verbessern.“

60.000 Euro kostet die hochtechnisierte Übungs-Puppe, die sogar einen Herzschlag aufweist, deren Puls spürbar ist und „deren Nägel sogar blau anlaufen“, schildert Hartmann.

Das Training wird mit Kameras aufgezeichnet. So kann auch das Zusammenspiel der Experten analysiert werden. Hartmann: „Es soll nun regelmäßig geübt werden.“

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden