Mo, 20. November 2017

Angebot verbessert

03.12.2010 13:12

Zwei neue Thermen in Salzburg nahmen nun den Betrieb auf

Österreichs Thermenlandschaft ist seit Kurzem um zwei Bade- und Wellnesstempel reicher - im Oktober nahm in Altenmarkt im Pongau die "Therme Amade" den Betrieb auf, einen Monat später startete die "Tauern Spa Kaprun", die am Donnerstag offiziell eröffnet wurde. Und ein weiteres Projekt in Salzburg steht schon in den Startlöchern: Im kommenden Jahr soll der Spatenstich für das "Saalach Resort" in St. Martin bei Lofer erfolgen.

2.100 Quadratmeter Wasserfläche, aufgeteilt auf zwölf Innen- und Außenpools, 13 Saunen und Dampfbäder, eine 127 Meter lange Röhrenrutsche, Wasserfälle und Kletterwände, sechs Restaurants, ein angeschlossenes Vier-Sterne-Hotel mit 160 Betten und mehrere Seminarräume: Das alles bietet die Tauern Spa in Kaprun. Es ist bereits die siebente Therme, die der Gesundheitskonzern Vamed führt.

Tauern-Spa peilt 350.000 Tagesbesucher an
83 Millionen Euro haben ein Salzburger Bankenkonsortium, Vamed, die Alpine Bau, Siemens Bacon, elf Gemeinden der Region, das Land Salzburg sowie Bergbahnen und Beherbergungsbetriebe in das Projekt investiert. Gut die Hälfte der Aufträge mit einem Volumen von 46 Millionen Euro wurden an Unternehmen aus Salzburg vergeben, rund 200 Arbeitsplätze wurden mit der Therme geschaffen. 350.000 Tagesbesucher und 80.000 Hotelgäste pro Jahr peilt Tauern-Spa-Geschäftsführerin Bärbl Frey an.

21 Mio. Euro in Therme Amade investiert
Kleinere Brötchen haben die Gemeinden Altenmarkt, Flachau, Radstadt und Eben mit der Therme Amade in Altenmarkt gebacken: Hier wurden 21 Millionen Euro investiert. Die Badelandschaft mit elf Becken bringt es aber auch auf eine Wasserfläche von rund 1.350 Quadratmeter, darunter ein 25-Meter-Sportbecken mit Drei-Meter-Turm, Wellenbad, und 120-Meter-Loopingrutsche. Dazu gibt es Ischler Heilsole und fünf Saunen. 80 Vollzeit- und 20 Teilzeitarbeitsplätze wurden mit der Therme geschaffen. Auch die Therme Amade hat sich die Latte hoch gelegt und erwartet ebenfalls 350.000 Tagesgäste jährlich.

"Saalach Resort" kommt in St. Martin bei Lofer dazu
Und in St. Martin bei Lofer soll im kommenden Jahr mit dem Bau des "Saalach Resort" begonnen werden. Die Schweizer Mehmann-Gruppe wird das Gesundheitszentrum samt Badelandschaft übernehmen, das Hotel wird die "RIMC Austria Hotel Resort and Management GmbH" führen. Die Investitionskosten von rund 60 Millionen Euro bringt eine Schweizer Gruppe auf. Die Anlage soll als 15-stöckiger und 53 Meter hoher Hotelturm errichtet werden. Geplant sind Seminar- und Konferenzräume, Hotelzimmer sowie eine verglaste Skybar, dazu kommt die Therme. Läuft alles nach Plan, wird zu Weihnachten 2013 eröffnet. Die Betreiber rechnen mit anfänglich 165.000 Besuchern und 40.000 Hotelgästen im Jahr.

Die plötzlich gewaltige Konkurrenz hat auch zu Veränderungen bei den bisherigen Platzhirschen in Salzburgs Thermenwelt geführt: Die Alpentherme in Bad Hofgastein und die Felsentherme in Bad Gastein, die zusammen rund 550.000 Gäste im Jahr zählen, wollen den Thermenstandort Gasteinertal stärker positionieren und werben nun gemeinsam um Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden