Sa, 25. November 2017

Späte Abrechnung

16.11.2010 17:22

Ebreichsdorfer sollen Gebühren bis 1999 zahlen

Für Aufregung bei den Bürgen haben in Ebreichsdorfs Rechnungen der Gemeinde gesorgt. Die Einwohner sollen ausständige Gebühren von 1999 bis jetzt nachzahlen. "Das werden wir sicher nicht hinnehmen", wehren sich die Betroffenen, die notfalls auch vor Gericht ziehen wollen.

Johann Gruber soll 635 Euro berappen, weil sein Grundstück bisher bei der Wasserabrechnung übersehen worden sei. Auch andere Mieter erhielten nun ähnlich unerfreuliche Post aus dem Rathaus. Viele protestieren gegen die saftige Nachzahlung der Gebühren für elf Jahre. "Einige können das nicht auf einmal zahlen. Die Vorgangsweise ist unzulässig", sagt Gruber. Die Gemeinde dürfe nur drei Jahre ausständige Beträge einfordern. Das sei man auch bereit zu begleichen. Alles darüber hinaus nicht.

SP-Bürgermeister: "Mein Vorgänger war lange untätig"
Notfalls wollen die Betroffenen auch vor Gericht ziehen. So weit will es SP-Bürgermeister Wolfgang Kocevar – er hat heuer den langjährigen Bürgerlisten-Stadtchef abgelöst – nicht kommen lassen: "Mein Vorgänger war lange untätig und hat Gebühren nicht eingehoben. Wir halten uns nun an Gesetze, werden aber nochmals mit allen Betroffenen reden. Eine faire Lösung ist uns wichtig."

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden