Do, 14. Dezember 2017

In der Todeszelle

31.08.2010 15:16

US-Häftling erhängt sich nach Begnadigung

Wenige Tage, nachdem sein Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt worden war, hat sich ein US-amerikansicher Häftling in seiner Zelle erhängt. George Smithey saß wegen Mordes und schweren Raubes in der Todeszelle des berüchtigten San-Quentin-Gefängnisses in Kalifornien.

Da keinerlei Nachricht bei dem Toten gefunden worden war, könne man nicht mit Sicherheit sagen, ob Smithey von der Aufhebung seines Urteils gewusst habe, so Sam Robinson, Sprecher des Gefängnisses. Robinson erklärte am Montag, ein Wärter hätte den Häftling gefunden. Smithey hatte sich mit einem Strick aus Bettlaken an den Gittern seines Fensters erhängt.

Lebenslänglich ohne Bewährung
George Smithey saß seit über 20 Jahren in der Todeszelle. 1988 war er bei einer Frau eingebrochen, hatte sie vergewaltigt und erstochen, während ihre beiden Kinder dabei zusahen. Sie identifizierten schließlich den Möder ihrer Mutter. Smithey wurde zum Tode verurteilt. Am 23. August wurde das Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung umgewandelt, nachdem sich bei einem Intelligenztest herausgestellt hatte, dass Smithey nach den Richtlinen des Staates Kalifornien als geistig zurückgeblieben eingestuft werden musste.

Überfülltes Gefängnis
Das kalifornische Gefängnis San Quentin gilt als das brutalste Gefängnis der US-amerikanischen Westküste. Bedingt durch die chronische Überfüllung und die Bandenkriege innerhalb der Gefängnismauern kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen unter den Häftlingen. Das 1,7 Quadratkilometer große Gefängnis vollstreckt auch die Todesstrafe. Seit 1937 wurden 422 Menschen in San Quentin hingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden