Sa, 16. Dezember 2017

Im Gesicht getroffen

31.08.2010 09:31

Grundwehrdiener im Pongau mit Gewehr angeschossen

Ein 19-jähriger Präsenzdiener ist am Sonntag beim Heufest in St. Martin am Tennengebirge mit einem Luftdruckgewehr im Gesicht angeschossen worden. Das Projektil traf den Grundwehrdiener laut Polizei oberhalb eines Auges.

Der Präsenzdiener wurde von anwesenden Personen erstversorgt. Anschließend ging er nach Hause und erstattete Anzeige. Als Täter wurde am Montag ein 19-jähriger Lehrling aus dem Tennengau ausgeforscht. Er gestand bei der Einvernahme, das Gewehr zuvor von einem Schießstand gestohlen zu haben.

Der Bursch behauptete, unabsichtlich gefeuert zu haben. Er dachte, das Luftdruckgewehr sei nicht geladen. Die Waffe konnte schließlich sichergestellt werden. Der Verdächtige hatte sie bei sich zu Hause versteckt und händigte sie den Beamten freiwillig aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden