Do, 23. November 2017

Dramatischer Unfall

17.08.2010 17:07

Landwirt bei Sturz in Silo in Lichtenau getötet

Ein Atemzug von dem Gärgas hat ausgereicht – und Matthias H. aus Lichtenau im Waldviertel ist vornüber in die Todesfalle gestürzt. Auf dem Hof seiner Eltern öffnete der Student am Montag einen Silo mit Grünfutter, atmete die giftigen Dämpfe ein. Als sein Vater den 24-Jährigen suchen ging, fand er nur noch die Leiche im Behälter.

Es ging alles so furchtbar schnell, niemand konnte dem 24-Jährigen noch helfen. Auf dem Hof seiner Eltern groß geworden, wusste der Student über die Gefahren dieser weißen „Silobälle“ Bescheid, die selbst Städter vom Sehen kennen. Trotzdem öffnete er Montagabend einen der Behälter, Dämpfe traten aus – da reichte einmal einatmen. Bewusstlos kippte Matthias H. nach vorne und direkt hinein in die Todesfalle.

Sein Vater machte sich schließlich auf die Suche und erlitt den Schock seines Lebens: Da hing sein Sohn im Silo, bereits tot. Sofort rückten Feuerwehr und Notarzt aus, doch zu spät. Die Eltern werden vom Kriseninterventionsteam betreut.

von M. Pommer, C. Gantner und F. Crepaz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden