Do, 14. Dezember 2017

1 Million € verloren

14.08.2010 09:31

Betrogenes Paar nun selbst als Betrüger verurteilt

An einen Internet-Betrüger hat ein Innsbrucker Wissenschafter-Paar (69, 70) sein Haus, die Villa, sein Landgut verloren. Er versprach ihnen – nach "gewissen Vorauszahlungen" - ein Vermögen. Die Zahlungen trieben sie in Konkurs, sie haben heute 1 Million Euro Schulden. Und mussten sich Geld ausleihen. Das konnten nicht zurück zahlen. Nun wurden sie selbst wegen Betruges verurteilt!

2004 erreichte die angeklagte Frau Doktor (69), eine anerkannte Wissenschafterin, das E-Mail eines gewissen John Kelo.

Das ist ein klassischer, nigerianischer Internet-Betrüger. Der Verbindungen nach London und Südafrika hat. Vor dem und vor seinesgleichen warnt die Polizei ständig, damit die Internet-Benutzer nicht auf solch plumpe Abzocke-Tricks hereinfallen. John Kelos Schema-F, das jeder User kennt: "Ein Verwandter erbte 100 Millionen Euro. Um die Erbschaft abzuwickeln, überweisen Sie mir 50.000 Euro. Dann beteilige ich Sie am Millionengewinn mit 40 Prozent…"

Angeklagte überwiesen mehr als eine Million Euro
"Wir trafen John Kelo 2009 in London, der ist kein Betrüger. Denn er schwor uns auf die Bibel, dass wir unsere Millionen bekommen", sagte die Angeklagte beim Prozess am Innsbrucker Landesgericht zu Richter Bruno Angerer. "Seit 2004 schicken wir ihm Geld, damit er die Erbschaft seines Verwandten regeln kann. Wenn diese Vorgänge abgeschlossen sind, erhalten wir etwa 40 Millionen Euro. Damit wollen wir unser wissenschaftliches Projekt, Ausgrabungen in Asien, für das wir eine Finanzspritze benötigen, vorantreiben", sagten beide Angeklagten unisono. Unfassbar!

Weit über eine Million Euro hätten sie John Kelo seit 2004 überwiesen. Nun sei man pleite. Und habe sich, um wieder ein Haus zu kaufen, 21.700 Euro von Bekannten ausleihen müssen. Diese hatten, als nicht zurück gezahlt wurde, Anzeige wegen Betrug erstattet. Obwohl ihnen die Angeklagten 40 Prozent Zinsen zusagten.

Bedingte Geldstrafe wegen Betrugs
"Meine Mandanten hatten keinen Betrugsvorsatz. Sie glauben wirklich, dass das große Geld eintrifft", so Verteidiger Georg Gschnitzer. Er legte sodann John Kelos "Letter of Credit" vor. Einen wertlosen Wisch mit Schnörkelschrift: "Geld auf Londoner Bank eingetroffen." Richter und Ankläger schlugen die Hände über dem Kopf zusammen: "Wie können Sie das für bare Münze nehmen? Warum sollten gerade Sie so viel Geld bekommen?" Rechtskräftiges Urteil: Je 1.440 Euro bedingte Geldstrafe für Betrug. "Letztlich hatten Sie Zweifel, dass das Geld eintrifft", sagte der Richter.

von Hans Licha, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden