Sa, 16. Dezember 2017

Imst ohne Strom

12.08.2010 09:04

Trafo-Explosion legt gesamtes Netz der Bezirksstadt lahm

Da haben wohl zahlreiche Imster auf ihren morgendlichen Kaffee oder ihre Elektrorasur verzichten müssen. Stundenlang war der Bezirkshauptort Donnerstag früh ohne Strom. Die Explosion eines Trafos am Eichenweg hatte große Auswirkungen und legte das gesamte Stromnetz der Stadt lahm.

"Dunkles Imst", hieß es für die Einsatzkräfte und alle Frühaufsteher. Gegen 4.30 Uhr kam es im gesamten Stadtgebiet zum Stromausfall. Auslöser dafür war ein technischer Defekt bei der Trafostation am Eichenweg. "Durch einen Kurzschluss kam es zu einer Kettenreaktion, welche in der Folge zum totalen Netzausfall in der städtischen Stromversorgung führte", erläuterte Thomas Huber, Direktor der Imster Stadtwerke. Den Einsatzkräften ist es gegen 6 Uhr gelungen, erste Teile der Stadt wieder mit Strom zu versorgen. Um 7 Uhr gingen dann in allen nahezu 5.000 Haushalten wieder die Lichter an.

Für die Anwohner in der unmittelbaren Umgebung der betroffenen Trafostation wurde am Vormittag von den Mitarbeitern der Stadtwerke zur Stromversorgung ein Provisorium errichtet. "Auch langjährige Mitarbeiter können sich in den letzten 25 Jahren nicht an einen totalen Stromausfall erinnern", so Huber.

von Hubert Rauth, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden