Mi, 13. Dezember 2017

Warnung nach Unfall

03.08.2010 10:59

"Wer in der Mur schwimmt, ist ein Selbstmörder"

"Wer in der Mur schwimmen will, ist ein deklarierter Selbstmörder", warnt Helmut Nestler, der Steiermark-Chef der Österreichischen Wasserrettung. Wie gefährlich ein Bad in dem Fluss sein kann, hatte ja am Samstag ein 36-jähriger Pole bewiesen (siehe Infobox). Er wurde nach einem Sprung von der Hauptbrücke abgetrieben und beim Anprall an einem Felsen schwer verletzt.

"Es ist purer Leichtsinn, was dieser Mann getan hat. In der Mur liegen große Steine und auch Unrat, die Verletzungsgefahr ist groß. Und bei Hochwasser ist sie noch größer. Die Fließgeschwindigkeit ist höher, es gibt Strudel und Wasserwalzen, außerdem droht auch noch vom Treibholz zusätzliche Gefahr."

Infrastruktur fürs Baden nicht vorhanden
Der erfahrene Wasserretter argumentiert auch damit, dass die Infrastruktur fürs Baden fehlt: "Wenn was passiert, gibt es nirgends Rettungsringe oder sonstiges Rettungsgerät. Auch Notrufsäulen sind nicht vorhanden."

Baden im Mühlgang generell verboten
Nicht nur gefährlich, sondern auch verboten ist es, im Mühlgang zu baden: "Die Fließgeschwindigkeit ist hoch, es gibt vieles, an dem man sich verletzen kann. Außerdem kann man nirgends aus dem Wasser steigen", sagt Karl Gruber von der Berufsfeuerwehr.

von Peter Riedler, "Steirerkrone"
Bild: ein Surfer in Graz beim Ausstieg aus der Mur

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden