Sa, 25. November 2017

Experten warnen

05.05.2010 16:46

Alte Gewölbe gefährden Häuser in Brunn am Gebirge

Ernste Sorgen um ihre Sicherheit sowie um Hab und Gut machen sich Bewohner einer Siedlung in Brunn am Gebirge im Bezirk Mödling. Tief unter ihren Grundstücken durchziehen alte Gewölbe den Boden. "Diese Gänge sind aber nicht mehr stabil", warnen Experten. Nun sollen die Stollen mit Beton gefüllt werden.

"Mehr als 150 Jahre sind die ehemaligen Brauereikeller alt", weiß Bürgermeister Andreas Linhart. Mittlerweile hat der Zahn der Zeit aber an den aus Ziegeln und Bruchstein gemauerten Gewölben allzu deutliche Spuren hinterlassen. Als plötzlich Wasser einsickerte, nahmen Geologen und Statiker die unterirdische Anlage unte die Lupe – und schlugen Alarm: "Die Tragfestigkeit der Stollen ist nicht mehr länger garantiert", heißt es.

Betroffen von der Gefahr sind zwölf Häuser, die auf den Grundstücken über den brüchigen Gewölben errichtet wurden. "Die Gänge werden abgestützt und zudem ständig kontrolliert", betont Linhart. Doch dem Ortschef ist klar: "Sicherheit herrscht erst, wenn diese Kelleranlagen mit Beton gefüllt sind."

Mit dieser Methode war bereits im benachbarten Maria Enzersdorf ein altes Bergwerk saniert worden. Das Verfahren ist allerdings teuer. Linhart: "Wir rechnen mit Kosten von zwei Millionen Euro."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden