So, 19. November 2017

12 Jahre ohne Zähler

30.03.2010 14:42

Betagtes Ehepaar als Stromdiebe verurteilt

Wegen Stromdiebstahls ist ein betagtes Ehepaar (79 und 81) am Dienstag in Krems vor Gericht gestanden. Der Vorwurf: Durch eine Manipulation am Verteiler lief der Strom für die Heizung im Zweitwohnsitz, einem alten Bauernhaus im Waldviertel, zwölf Jahre lang nicht über den Zähler. Den von der EVN berechneten Schaden von 75.000 Euro haben die beiden Wiener bereits beglichen. Das rechtskräftige Urteil: je 14 Monate bedingt.

Seine Mandanten seien vollinhaltlich geständig, betonte Rechtsanwalt Josef Gallauner aus St. Pölten. Ihre gesamten Ersparnisse seien für die Bezahlung des Schadens draufgegangen. Die angegebene Höhe bezweifelte der Verteidiger jedoch: Die EVN habe den Jahresverbrauch mit 40.000 Kilowattstunden viel zu hoch geschätzt und dabei nicht berücksichtigt, dass das Haus nur als Zweitwohnsitz benutzt wurde. Auch sei ein Teil des Stroms legal bezogen und bezahlt worden.

Dem schloss sich der Schöffensenat an: Im Zweifel wurde der Schaden niedriger als 50.000 Euro angenommen, so Richter Max Gruber in der Urteilsbegründung. Dadurch sank der Strafrahmen von bis zu zehn Jahren auf drei Jahre.

"Es hat sich so ergeben"
Die Angeklagten gaben an, ein Mal pro Monat eine Woche im Waldviertel zu verbringen. Das alte Bauernhaus haben sie einst gekauft, um im Ruhestand noch ein bisschen Urlaub zu genießen. Der 79-Jährige bezieht nach seinen Angaben 1.500 Euro Pension, von der sie beide leben. "Es hat sich so ergeben", meinten sie zerknirscht auf die Frage des Richters, wie sie auf die Idee gekommen waren, Strom "abzuzapfen." Es sei halt günstiger gewesen.

"Wenn das jeder macht, wäre die EVN traurig", meinte Richter Gruber. Sie hätten das alte Haus renoviert und eine neue Zentralheizung installiert, "da hilft jeder jedem", meinte der 79-Jährige. Wer die Umleitung installiert hatte, wollten sie nicht sagen. Man sei nicht mehr im Kontakt, derjenige sei wahrscheinlich schon gestorben, mutmaßte die 81-Jährige.

Dem als Zeugen geladenen EVN-Angestellten zufolge liege die Kostenschätzung "am unteren Ende". Die Räume seien nämlich durchgehend auf 12 Grad temperiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden