Do, 23. November 2017

„Grob fahrlässig“

23.03.2010 14:58

VP wirft SP-Leitner Versagen im Käse-Skandal vor

Im Zusammenhang mit den Todesfällen und Erkrankungen durch mit Listerien verseuchten Käse hat VP-Soziallandesrätin Johanna Mikl-Leitner am Dienstag dem für Konsumentenschutz zuständigen SP-Landeshauptmann-Stellvertreter Sepp Leitner "Versagen" im Krisenmanagement vorgeworfen. Die Bevölkerung sei nicht rechtzeitig informiert worden, ebenso wenig Landesregierung und Landtag. Leitner konterte, dass das Kontrollprozedere effizient funktioniert habe.

Mikl-Leitner verwies darauf, dass es im Bundesland drei Todesopfer und sieben Erkrankungen gegeben hatte. Sie bezeichnete es in der Aussendung als "besonders schlimm", dass durch die Versäumnisse des Konsumentenschutzreferenten auch die Ärmsten der Armen großen Gefahren ausgesetzt worden seien. So wurde der von Listerien befallene Quargel auch in den SOMA-Märkten angeboten und diesen damit ein großer Imageschaden zugefügt.

Mikl-Leitner: "Grob fahrlässig gehandelt"
Aus Sicht der Landesrätin müsse aufgeklärt werden, ob durch ein rasches und rechtzeitiges Informieren nicht Erkrankungen oder sogar Todesfälle verhindert hätten werden können. "Der zuständige Konsumentenschutzreferent hat hier grob fahrlässig gehandelt und ist seiner Verantwortung überhaupt nicht nachgekommen", betonte Mikl-Leitner.

Leitner wies die Vorwürfe als unhaltbar zurück: "Nach den an die Landesregierung erfolgten Informationen aus der Steiermark hat unser Kontrollprozedere effizient und vorbildhaft funktioniert." Von der ersten Stunde an sei auch die Landessanitätsdirektion in die Untersuchungen eingebunden gewesen.

Leitner: SOMA-Kunden wurden informiert
Bei sofortigen Stichprobenkontrollen wurde laut Leitner festgestellt, dass sich die infrage kommenden Produkte nicht mehr in den Verkaufsregalen befanden. Die Fälle betreffend des Verkaufs dieser Produkte in SOMA-Märkten hätten ihren Ausgang bereits im Oktober 2009 bzw. am 13. Jänner 2010 genommen, "also noch vor der offiziellen Befundung der Listerienverseuchung". In allen SOMA-Märkten seien die Kunden mittels Infoblatt in den Geschäften auf die Gefährdung durch Listerien im Quargel hingewiesen worden.

Weiters betonte Leitner, dass die Lebensmittelkontrolle auf Basis ihres Informationsstandes alle erforderlichen Kontrollen durchgeführt habe. "Zudem erfolgten auch entsprechende Informationen an die Medien."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden