Di, 21. November 2017

Ashton fleht vor EU

10.03.2010 12:42

„Bitte widerstehen Sie der Versuchung, mich zu kritisieren“

EU-Außenministerin Catherine Ashton hat am Mittwoch vor den Europaparlamentariern in Straßburg neuerlich Vorwürfe im Zusammenhang mit der Besetzung des künftigen Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) zurückgewiesen. "Was ich dem Parlament und den Außenministern sage: Bitte widerstehen Sie der Versuchung, mich zu kritisieren, nur weil die ersten vier von fünf Ernennungen aus EU-Staaten kamen, die nicht Ihre Länder sind."

Die EU müsse "geografisch ausgewogen vertreten sein, dafür brauchen wir Zeit", meinte Ashton weiter.

"Es gibt keinen Favoriten"
Notwendig sei ein phasenweiser Aufbau. "Zurzeit gibt es überhaupt nichts. Ich habe kein Team im gemeinsamen Auswärtigen Dienst, bevor nicht die Rechtsgrundlage steht." Sie versuche nur, "das kohärenter zusammenzuziehen, was wir vorher hatten", so Ashton. "Es gibt keinen Favoriten, jeder wird nach seiner eigenen Leistung beurteilt". Die Hohe Vertreterin und Vizepräsidentin der EU-Kommisison betonte ferner, dass sie die "Klügsten und Besten will". Es dürfe auch keine Zersplitterung geben, "Doppelarbeit muss unbedingt vermieden werden, sonst gewinnen wir nichts außer Bürokratie".

Zu Kritiken, wonach sie bei Veranstaltungen oft nicht vertreten sei, meinte Ashton, "es gibt so viele unterschiedliche Gipfel, ich kann gar nicht auf alle eingehen. Auf dem Marokko-Gipfel waren wir sehr gut vertreten", durch die Präsidentschaft von Kommission und Rat. "Ich selbst muss da nicht immer vertreten sein."
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden