Di, 24. Oktober 2017

Im Dauereinsatz

25.02.2010 09:47

Fünf Ermittler der Kripo durchleuchten die Festspiele

Fünf Kriminalbeamte sind im Dauereinsatz. Sie machen gezielte Hausdurchsuchungen, Vernehmungen und sichten hunderte Ordner mit Rechnungen, Verträgen und Lieferscheinen. Bei der Festspiel-Affäre tut die Staatsanwaltschaft alles, um Licht ins Finanzchaos zu bringen. Und entdeckt dabei immer neue, brisante Dokumente.

Festspiele und Osterfestival schalteten selbst mit zwei Anzeigen die Staatsanwaltschaft ein – seit mehr als zwei Wochen sind im Auftrag der Justiz deshalb fünf Kriminalisten im Dauereinsatz und gehen allen Vorwürfen nach.

Krone.at hat berichtet: Bei den Festspielen steht vor allem der gefeuerte einstige Technik-Chef Klaus Kretschmer im Visier der Ermittler. Da geht es um rund 800.000 Euro Schaden, der ihm zugerechnet wird. Die Prüfer der "Audit"-Kanzlei haben einige Fälle jetzt aufgezeigt.

66 Scheinwerfer bezahlt - 45 geliefert
Für "Theodora" im Sommer 2009 zahlten die Festspiele für eine Basiskonstruktion genau 75.000 Euro, "obwohl diese im Haus erfolgte und nachweislich keine Lieferung erfolgte". Diesen Auftrag ließ Kretschmer stoppen – es gibt aber keinerlei Unterlagen, ob etwas zurückgezahlt oder als Ersatz Scheinwerfer bestellt wurden. Nur das Geld ist weg. Für "Theodora" haben die Festspiele außerdem genau 66 Scheinwerfer gemietet und bezahlt, geliefert wurden aber nur 45.

Rechnungen und Lieferscheine vernichtet
Beide Aufträge gingen an die "PV" aus Koppl, die inzwischen in Konkurs ist. Wenn Betrieb ein Angebot machte, bekam er fast immer auch den Auftrag. Der frühere Technik-Chef war der Firma verbunden. Er ließ vier Mal Rechnungsbelege, Bestellscheine und Lieferscheine vernichten – vor allem die "PV" verschwand so beinahe aus den Büchern, "nur in Ausnahmefällen" gab es Lieferscheine. Für die Jahre seit 2006 überhaupt nur gezählte zwei…

Freie Hand für Finanztricks
Die Festspiele meldeten stolz, dass seit 2001 die Ausgaben für Bühnenbilder im vorgesehenen Rahmen geblieben sind – die Kosten dafür hatte allerdings Kretschmer geschätzt, der selbst bestellte und damit für Finanztricks fast freie Hand hatte und keine Kontrollen befürchten musste. Auch das ist aus dem 38 Seiten dicken Prüfbericht der "Audit"-Kanzlei klar abzulesen.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).