Fr, 20. Oktober 2017

Wenig Vertrauen

19.02.2010 15:12

ProBahn befürchtet „Zusperr-Welle“ bei Bahnlinien

Knapp einen Monat nach Abschluss einer Vereinbarung von Bund, ÖBB und Land Niederösterreich zur Übernahme von rund 600 Kilometern Schienenstrecke durch Landeshauptmann Erwin Pröll und Co. (siehe Infobox) haben die Bahn-Initiativen "den Eindruck, dass das Land die Chance für eine erfolgreiche Landesbahn nicht nützen wird".

Diversen Informationen zufolge wolle das Land den Schwerpunkt auf den Ausflugs- und nicht auf den Regelverkehr legen, sagte ProBahn-Sprecher Peter Haibach am Freitag in St. Pölten. Damit drohe der Bahn die "größte Einstellungswelle seit 1837".

Zu geringe Kapitalausstattung?
Das ausverhandelte "Startkapital" des Landes in Höhe von rund 100 Millionen Euro bezeichnete Haibach als "bescheiden", allein für die Mariazellerbahn hätte man 150 Millionen gebraucht. Das Land Niederösterreich habe ein "Sammelsurium" an Strecken übernommen, die nicht zu einem Netz verbunden werden könnten. Gefordert werden nun die Bestandssicherung aller bestehenden Gleisanlagen und die Entwicklung unterschiedlicher Betreibermodelle unter Beteiligung der örtlichen Bahn-Initiativen.

Auch vermisst Haibach umfassende Untersuchungen über alle übernommenen Strecken. Er betonte den Wunsch nach Zusammenarbeit mit dem Land und verwies auf die an den Landtag gerichtete Petition zum Erhalt der Regionalbahnen und zur Einrichtung eines Regionalbahnen-Beirates. Dieser sei jedoch nicht geplant, berichtete die Grünen-Verkehrssprecherin Amrita Enzinger.

Bevölkerung unzufrieden mit Buskonzepten
Im Waldviertel seien die Menschen ebenso unzufrieden mit dem Buskonzept wie im Ybbstal. Die vor einigen Jahren "bewusst abgewirtschaftete" Ybbstal-Bahn sollte insgesamt saniert und nicht in eine Stadt- und Museumsbahn zerstückelt werden, verwies Haibach auf das Interesse der deutschen Privatbahn Veolia Verkehr GmbH an einer Übernahme.

Weiters treten die Initiativen für die Sanierung der Mariazellerbahn und einen Regelverkehr auf der Donauuferbahn zwischen Krems und Emmersdorf ein. Eine Attraktivierung der Traisental-Bahn und – unterstützt von Gemeinden dies- und jenseits der Grenze – die Reaktivierung der Thayatal-Bahn sowie deren Anbindung an das tschechische Verkehrsnetz in Slavonice sind weitere Anliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).