So, 19. November 2017

Flucht aus Kenia

11.11.2009 10:29

Schläger töteten Schäferhündin von Eduard Mainoni

Eine Welle der Kriminalität mit brutalen Überfällen erschüttert Kenia: Ex-Staatssekretär Eduard Mainoni hat seit 20 Jahren einen Zweitwohnsitz im Urlaubsparadies, jetzt musste er schreckliche Szenen mitansehen. Brutale Schläger töteten seinen Hund. Mainoni ergriff Hals über Kopf die Flucht.

"Die Polizei ist machtlos." Jede Nacht kommen mit Macheten und Rungus (Schlagstöcke) bewaffnete Banden in das Urlaubsdomizil nördlich von Mombasa: "Unsere Nachbarn aus Braunau wurden ausgeraubt", schildert Mainoni die schlimmen Zustände. Schmuck, Dokumente, eine Fotokamera: Die Rebellen nahmen alles mit.

Mehr Bilder in der Infobox!

Und auch bei einer befreundeten Pinzgauerin, die in Kenia eine Hotelanlage betreibt, schlugen die Kriminellen trotz höchster Sicherheit zu. Mainoni: "Gäste wurden direkt am Tor überfallen." Einen Deutschen richtete die Bande arg zu. Er wurde ins Spital gebracht.

"Wir müssen uns dort völlig einbunkern"
So schildert der Ex-Politiker und Unternehmer die Stimmung der Angst in Kenia. Ein Restaurantbesuch ist ohne Eskorte durch einen privaten Sicherheitsdienst überhaupt nicht mehr möglich. Und in seinem Strandhaus musste sich der Salzburger hinter mehrmals gesicherten Gitterfenstern und Balken verbarrikadieren.

Auch die Touristen-Polizei ist machtlos
Aber egal ob Alarmanlage, Polizei-Unterstützung oder Spezial-Fenster: "Das nützt alles nicht mehr." Mainoni forderte eine Unterstützung durch die Touristen-Polizei an. Zwei Beamte patroullierten dann auch im Garten, die Kriminellen schrecken aber trotzdem vor nichts zurück.

Schäferhündin "Roxy" wird erschlagen
Sie erschlugen einen von Mainonis Beschützern, die Schäferhündin Roxy. "Als sie tot war, wollten wir nur noch weg", erzählt Mainoni geschockt. Über Nacht flüchteten er und seine Frau in ein Hotel: "Ich habe mich dann sofort um einen früheren Rückflug nach Salzburg gekümmert."

Die Unruhen begannen in Kenia vor einem Jahr nach umstrittenen Wahlen. 300 Menschen starben. Der Tourismus brach daraufhin völlig ein. Und die Region leidet unter einer erdrückenden Arbeitslosigkeit. Selbst Sicherheitsfirmen trauen sich kaum noch ihren Dienst anzubieten, und die Polizei ist völlig machtlos: "Bei der Hauptpolizei haben sie nicht einmal das Geld, um die Autos zu betanken", erzählt Mainoni. Dazu kommen die ständigen Stromausfälle, die die Kriminelle nützen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden