Di, 24. April 2018

Ein Lokal geschlossen

16.04.2018 17:58

Illegales Glücksspiel: 17 Automaten beschlagnahmt

Wieder führte die Finanzpolizei einen Schlag gegen das illegale Glücksspiel. Bei einer Razzia in Klagenfurt wurden am Wochenende 17 Spielautomaten beschlagnahmt, ein Lokal behördlich gesperrt. Erst Ende März waren in der Landeshauptstadt in drei nicht genehmigten Casinos 34 Automaten konfisziert worden.

Der Gesetzesbruch und die damit fälligen Strafen können sich bis zu 60.000 Euro pro illegalem Glücksspielautomaten belaufen. Die Betreiber - die Hintermänner sitzen zumeist in Osteuropa - dürften diese Strafen offenbar einkalkulieren, verdienen sie doch mit jedem einzelnen Automaten bis zu 7000 Euro - pro Woche, wohlgemerkt.

Mehr als 700 zusätzliche, illegale Glücksspielautomaten
In Kärnten sind insgesamt 463 Spielautomaten von drei Anbietern genehmigt. Tatsächlich dürfte es aber sogar mehr als 700 zusätzliche, illegale Glücksspielautomaten geben. Die Anschaffungskosten für ein Gerät betragen 2500 Euro - und diese befinden sich in vielen Fällen in Hinterzimmern der Casinos.

Die Hotspots des illegalen Glücksspiels in Kärnten sind Villach und Klagenfurt
In der Landeshauptstadt wurde am Wochenende erneut eine Schwerpunktkontrolle von Finanzpolizei und weiteren Behörden gestartet. Mit Erfolg, denn in zwei Spielhöllen wurden insgesamt 17 Automaten mit mehreren Tausend Euro Inhalt beschlagnahmt, ein Lokal wurde behördlich geschlossen. Erst Ende März waren bei einer Großrazzia 34 Automaten konfisziert worden.

Wilfried Krierer
Wilfried Krierer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden