So, 17. Dezember 2017

Klar und verdient

28.10.2009 20:34

Sturm mit 2:0 in Mattersburg weiter unbesiegt

Der SK Sturm Graz hat seine ungeschlagene Serie in der Fußball-Bundesliga am Mittwochabend fortgesetzt. Die Elf von Coach Franco Foda feierte in der 13. Runde auswärts gegen den SV Mattersburg dank Toren von Jakob Jantscher (42.) und Andreas Hölzl (57.) einen verdienten 2:0-Sieg und steht damit bereits seit fünf Runden unbesiegt sowie ohne Gegentreffer da.

Beide Trainer überraschten die 4.200 Fans im Pappelstadion mit ihrer Aufstellung. Bei den Hausherren durfte erstmals in der laufenden Saison Thomas Borenitsch für Stefan Bliem das Gehäuse hüten, bei den Gästen verhalf Foda seinem Toptorschützen Daniel Beichler zu einer Erholungspause und bot zum erst zweiten Mal den ehemaligen slowenischen Teamstürmer Klemen Lavric von Beginn an auf.

Auch ohne ihren besten Stürmer präsentierten sich die Grazer deutlich verbessert gegenüber dem torlosen Remis gegen Aufsteiger Wiener Neustadt. Sonnleitner köpfelte Naumoski an und setzte den Nachschuss drüber (10.), Hölzl schoss nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen knapp daneben (11.) und ein Lavric-Volleyschuss aus fünf Metern ging am Tor vorbei (20.).

Jantscher staubte cool ab
Die deutlich kombinationssicheren Steirer waren aber auch im Abschluss erfolgreich. Borenitsch konnte einen Lavric-Schuss nach Hölzl-Vorarbeit nur vor die Füße von Jantscher abwehren, der keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen (42.). Es war der erste Sturm-Bundesliga-Treffer, der nicht von Beichler erzielt wurde, seit dem 12. September (Hlinka und Weber beim Heim-3:3 gegen den LASK).

Der 20-Jährige hätte seine Truppe schon in der 22. Minute in Führung bringen können, der SVM-Goalie konnte sich bei einem Schuss aber mit einer Faustabwehr auszeichnen. Das Team von Trainer Franz Lederer, der wieder einmal auf das altbewährte 3-5-2-System gesetzt hatte, war nur einmal bei einem Kopfball von Pöllhuber (30.) gefährlich geworden.

Sturm-Eigentor aberkannt
Nach dem Seitenwechsel hatte Sturm weiterhin die Kontrolle und machte den auch Sack zu. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß-Heber von Muratovic schlief die Abwehr der Burgenländer und Hölzl hob den Ball über Borenitsch hinweg zum 2:0 ins Netz (57./4. Saisontor). Die Partie hätte noch einmal spannend werden können, ein Schildenfeld-Kopfball-Eigentor wurde allerdings zu Unrecht wegen Abseits aberkannt.

Naumoski ließ seinen Ärger zuerst am Linienrichter aus, und zwei Minuten später kassierte der mazedonische Teamstürmer dann die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Bernhard Brugger. Naumoski hätte eigentlich bereits nach zwölf Minuten nach einem Tritt mit beiden Füßen gegen Muratovic ausgeschlossen werden müssen. Zudem wurde rund zehn Minuten später auch noch Atan (78.) wegen eines Foul ausgeschlossen.

Rückstand auf Austria verkürzt
In der Schlussphase gab Sturm-Coach Foda Fabian Lamotte (89.) nach langer Verletzungspause die Chance zum Comeback und tauschte auch noch Beichler (88.) für wenige Minuten ein. Die Grazer verkürzten damit den Rückstand auf Tabellenführer Austria auf zwei Punkte.

Das sagten sie nach dem Spiel
Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): "Ich bin sehr zufrieden, die Mannschaft hat gut gespielt und einen souveränen Sieg gefeiert. Schade, dass wir vor der Pause zwei Sitzer ausgelassen haben, sonst hätten wir noch mehr Ruhe gehabt."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Wir haben sehr gut begonnen, aber die Luft war sehr schnell draußen. Danach sind wir nicht mehr richtig ins Spiel gekommen. Wir haben zu viele Bälle verschenkt."

Jakob Jantscher (Sturm-Graz-Torschütze): "Gegen einen Gegner wie Mattersburg ist es immer unangenehm zu spielen. Das erste Tor war eine Erleichterung für uns. Es ist positiv, dass wir wieder näher zur Spitze gekommen sind."

Daten
Fußball-tipp3-Bundesliga (13. Runde): SV Mattersburg - SK Puntigamer Sturm Graz 0:2 (0:1). Pappelstadion, 4.200, SR Brugger.

Tore: 0:1 (42.) Jantscher, 0:2 (57.) Hölzl.

Gelb-Rote-Karten: Naumoski (69./Kritik), Atan (78./Foul). Gelbe Karten: Schmidt, Spuller, Mörz, Sedloski, Borenitsch bzw. Hölzl, Ehrenreich.

Mattersburg: Borenitsch - Pauschenwein, Sedloski, Pöllhuber -
Spuller (88. Hamouz), Seidl, Mörz, Schmidt, Atan - Wagner (81.
Waltner), Naumoski.

Sturm Graz: Gratzei - Ehrenreich, Schildenfeld, Sonnleitner,
Kandelaki - Hölzl (79. Bukva), S. Foda, Weber, Jantscher - Muratovic (89. Lamotte), Lavric (88. Beichler).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden