Mi, 25. April 2018

2. Ehe „zählte nicht“

06.03.2018 07:00

Nur 480 € Strafe für Kärntner Heiratsschwindler

Er ist – das steht ohne Zweifel fest – ein Bigamist. Jener Kärntner, der offenbar gerne heiratet, es zum dritten Mal tat, obwohl er eigentlich noch verheiratet war. In Kenia. Und das hat er nicht vergessen, sondern es zählte für ihn nicht – „das war ja in Afrika“ ...

Richter Oliver Kriz fragt die Personalien ab. „Familienstand?“ – „Verheiratet“, so die korrekte Antwort des 63-jährigen Angeklagten. „Ja, schon, aber mit wem?“, so die launige Gegenfrage. Aber genau aus diesem Grunde traf man einander ja vor Gericht in Klagenfurt.

Nur geschiedene Ehe angegeben
Der Mann, rechtskräftig seit Jahren von Ehefrau 1 geschieden, heiratete eine schöne Afrikanerin in Kenia. Die Beziehung hielt nicht lange, er verliebte sich wieder – und heiratete im Vorjahr eine schöne Kärntnerin. Dabei gab er nur seine geschiedene Ehe an. Doch die „afrikanische Vermählung“, die ließ er bei der österreichischen Botschaft beglaubigen – und so war sie auch aktenkundig.

Fazit: eine überfällige Reise nach Kenia zur Scheidung, eine Geldstrafe in Höhe von 480 Euro und fünf Monate bedingt (bei einem Strafrahmen von drei Jahren).

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden