Do, 26. April 2018

Hofft auf Flexibilität

08.02.2018 19:06

Ramadan vor WM bereitet Ägypten-Trainer Sorgen!

Ägyptens Nationaltrainer Hector Cuper macht sich Sorgen um die WM-Vorbereitungen seines Teams wegen des Ramadans. "Meine Spieler fasten dann vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang, wann soll ich trainieren? Ich kann keinen Menschen trainieren lassen, der keine Flüssigkeiten und keine Kalorien im Körper hat", sagte der Argentinier der Zeitung "La Nacion".

Der muslimische Fastenmonat beginnt Mitte Mai und endet damit unmittelbar vor dem WM-Auftakt der Ägypter gegen Uruguay (15. Juni) bei der Weltmeisterschaft in Russland.

Cuper hofft nun auf eine flexible Auslegung der heiligen Schriften der Moslems. "Der Koran sagt, dass es Ausnahmesituationen gibt, etwa wenn man auf Reisen ist", sagte er.

Ähnliche Sorgen habe auch sein Landsmann Juan Antonio Pizzi, der die Auswahl Saudi-Arabiens trainiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden