Mi, 21. Februar 2018

11 Kilo in drei Jahren

08.02.2018 11:19

Mutter-Sohn-Gespann baute Cannabis im Garten an

Mehr als elf Kilogramm "Gras" haben eine 57-Jährige sowie deren 36 Jahre alter Sohn über Jahre hinweg in Eigenregie in deren Wohnung sowie sogar im Garten angebaut und das Cannabiskraut gewinnbringend weiterverkauft. Nun flog das illegale Treiben des steirischen Duos auf, die beiden wurden ebenso wie zwei Subdealer ausgeforscht und angezeigt. Ebenso wurden 20 Abnehmer ausfindig gemacht. Bei einer Hausdurchsuchung stellte die Polizei überdies mehr als sieben Kilo Marihuana sicher.

Hohe Kreditschulden des 36-Jährigen sollen der ausschlaggebende Grund für die Eigenproduktion und den Weiterverkauf des Cannabis gewesen sein - so sollten die finanziellen Probleme aus der Welt geschafft werden. Der Verdächtige konnte schlussendlich auch seine 57 Jahre alte Mutter von dem Cannabisanbau überzeugen und zum Mitmachen überreden. So stellte die Frau ihren Garten sowie auch ein Zimmer im Wohnhaus für die Produktion zur Verfügung und half auch selbst beim Anbau, der Aufzucht und der Ernte mit.

Mehr als elf Kilo in drei Jahren
Mit dem Cannabis bedienten Mutter und Sohn zwei Subdealer, die die Drogen in Graz an Laufkunden im Stadtpark sowie an persönlich bekannte Abnehmer verkauften. Von 2014 bis Herbst 2017 haben Mutter und Sohn zumindest 11,35 Kilo Marihuana erzeugt, berichtete die Polizei am Donnerstag. 7,35 Kilo wurden im Zuge einer Hausdurchsuchung sichergestellt, 2,7 Kilo wurden nachweislich bereits verkauft. Die vier Verdächtigen zeigten sich geständig und nannten etwa 20 Abnehmer, die ebenfalls angezeigt wurden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden