Di, 20. Februar 2018

Im „Ziegelstadl“

01.02.2018 09:19

20 Haftplätze müssen für Therapieräume weichen

Sicherheit vor Betreuung im Strafvollzug – dieser Punkt ist im neuen Regierungsprogramm schriftlich verankert. Doch ein aktuelles Vorhaben in der Justizanstalt Innsbruck lässt daran zweifeln: Insgesamt 20 Haftplätze müssen ab sofort Besprechungszimmern für den sozialen sowie psychologischen Dienst weichen!

Die Justizwache-Beamten staunten nicht schlecht, als sie über die Neuigkeit aufgeklärt wurden. „In jeder Abteilung muss ab sofort eine Haftzelle mit fünf Plätzen umfunktioniert werden“, erklärt Gewerkschafter Oliver Wille. In diesen neu geschaffenen Räumen sollen in Zukunft Psychologen therapeutische Gespräche mit den Inhaftierten führen. Auf die allgemeine Statistik wirkt sich dieses Vorhaben positiv aus – immerhin reduziert sich die Anzahl der Häftlinge bei gleich bleibendem Personalstand.

"Abteilungen sind nicht notwendig"
Dennoch kann auch Gewerkschafter Erich Kleinhans diesem Beschluss wenig abgewinnen. „Diese Abteilungen sind nicht notwendig. Deshalb, weil wir bereits große Besucher- und Vernehmungsräume haben, die problemlos auch für therapeutische Zwecke verwendet werden können. Das für die Umsetzung nötige Geld sollte besser anderswo investiert werden, wie zum Beispiel in die Sicherheit.“ Hinzu kommt, dass in den Augen der beiden Beamten dadurch auch die Ausweichmöglichkeiten auf den Haftebenen in kritischen Situationen weniger werden – etwa wenn sie spontan Komplizen trennen müssen.

„Reduktion muss sein“
Das Justizministerium relativiert die Causa. „Bisher erfolgten im Haupthaus Gespräche der Fachbediensteten mit Insassen in den Gängen oder über die Öffnung bei den Zellen“, so Sprecher Rudolf Jocher und fügt hinzu: „Eine Reduktion von 495 auf insgesamt 475 Haftplätze muss sein. Doch die Belagsauslastung hat sich in Innsbruck im langjährigen Durchschnitt unter dieser Grenze bewegt, daher gab es keine Bedenken.“ 

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden