Sa, 21. April 2018

Australian Open

19.01.2018 19:52

Fluchen verboten! Riesenstrafe für US-Tennis-Star

Der US-amerikanische Tennis-Star Coco Vandeweghe hatte keinen guten Saisonbeginn, gleich in der ersten Runde der Australian Open schied sie gegen die Ungarin Tímea Babos aus dem Turnier. Doch damit nicht genug, jetzt kassierte sie auch noch eine Rekord-Strafe, und zwar für die Beleidigung der Gegnerin.

Die Ungarin führte schon 5:1 (Endstand 7:6, 6:2), als bei Vandeweghe die Nerven versagten: “F*** you, you f***ing b****, das waren die Worte die man vom Mund der Weltranglisten-Zehnten ablesen konnte. Sie hatte sich so empört, weil Babos angeblich zu lange einen Punkt gefeiert hatte. Der Welttennisverband zeigte sich wenig begeistert von der Reaktion der US-Open-Halbfinalistin und verurteilte sie zu einer Turnier-Rekord-Strafe von 10.000 $.

"Sie macht das immer", sagte Babos, Vandeweghe verliere immer die Nerven, meinte sie. "Sie zerbricht immer einige Schläger während des Matches", behauptete die Ungarin über ihre Gegnerin. Babos schied in der nächsten Runde gegen die Spanierin Carla-Suarez-Navarro in drei Sätzen aus. 

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden